Login
Welthandel

WTO-Klage: China fördert seine Bauern zu stark

Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
15.09.2016

Die USA haben bei der WTO Beschwerde gegen China eingereicht. China soll seine Landwirte mit 100 Mrd. Dollar zu viel fördern.

Bauer bei der Reisernte

Die USA beschweren sich vor der Welthandelsorganisation (WTO) über unrechtmäßige Preisstützungen für Reis, Weizen und Mais in China. Nach Angaben von Washington hat China im Jahr 2015 rund 100 Mrd. US-Dollar (88,9 Mrd. Euro) mehr Förderungen gewährt, als nach WTO-Kriterien erlaubt ist. Die US-Farmer hätten dadurch deutliche Wettbewerbsnachteile erfahren, monierten US-Handelsbeauftragter Michael Froman und US-Agrarminister Tom Vilsack.

14. Beschwerde gegen China

Obwohl die US-Agrarexporte auf mehr als 20 Mrd. US-Dollar angewachsen seien, hätten die Produktionsanreize für chinesische Bauern Importe aus den Vereinigten Staaten verdrängt. "Die USA sieht große Importchancen für Getreide nach China, wenn dort die Bereitschaft für ein WTO-kohärentes Handelsregime gegeben ist", sagte Vilsack. Es handelt sich bereits um die 14. Beschwerde der USA gegen unfaire Handelspraktiken in China, das 2009 der WTO beigetreten ist.

Quelle: aiz

Strohballen-Tetris: Strohernte-Bilder von Hochstaplern

Auch interessant