Login
Umwelt

`Xerxes` liebt den Hochnebel

von , am
07.01.2013

Offenbach - Hoch "Xerxes" über Südwesteuropa sorgt weiterhin für wenig winterliches Wetter in Deutschland, da es immer noch milde Luftmassen aus dem Südwesten zu uns bringt.

Im Süden hält sich gebietsweise Nebel. © Andrea Kusajda/pixelio.de
Heute Mittag und nachmittags ist es meist hochnebelartig bewölkt, Richtung Südwesten lockern die Wolken vereinzelt auch mal auf. In den meisten Landesteilen bleibt es überwiegend trocken, im Osten und Südosten fällt aber zeitweise Regen und in den Kamm- und Gipfellagen der Gebirge Schnee.
 
Die Höchsttemperatur liegt zwischen 2 Grad im Nordosten und bis 10 Grad am Rhein. Es weht schwacher bis mäßiger, in den Bergen teils noch stark böiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen.
 
In der Nacht zum Dienstag halten sich meist dichte Wolken, dabei fällt vor allem im Norden und Osten zeitweise Regen. Im Südwesten bleibt es häufig trocken, stellenweise bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 7 Grad an der Nordsee und bis -3 Grad am Alpenrand. Gebietsweise muss mit Glätte gerechnet werden.
 
Am Dienstag hält sich in weiten Teilen Deutschlands die hochnebelartige Bewölkung und nur nach Südwesten hin zeigt sich auch mal die Sonne. Im Norden und Osten fällt zeitweise leichter Regen oder Sprühregen, in höheren Lagen auch Schnee. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 Grad im Südosten und bis 8 Grad im Nordwesten. Der Wind weht schwach bis mäßig, auf den Bergen auch frisch und in Gipfellagen mitunter stark aus West bis Südwest.
 
In der Nacht zum Mittwoch fällt im Norden und Osten weiterer Regen oder Sprühregen. Im Südwesten ist es weitgehend trocken, zum Teil bildet sich Nebel. Vereinzelt gibt es Auflockerungen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 7 Grad im Norden und bis -2 Grad im Südwesten bei Aufklaren.
 
Am Mittwoch ist es stark bewölkt oder bedeckt und vom Nordwesten her breitet sich neuer Regen bis in die Mitte aus. Im Süden ist es meist trocken. Zum Hochrhein und zu den Alpen hin sind Auflockerungen möglich. Die Temperatur steigt auf 3 bis 8 Grad. Es weht schwacher bis mäßiger westlicher Wind.
 
In der Nacht zum Donnerstag greift der Regen langsam weiter südwärts aus, auf den Bergen oberhalb 400m fällt Schnee. Es kühlt auf 6 bis 0, in den Bergen bis -2 Grad ab.
 
Am Donnerstag bleibt es weiterhin meist stark bewölkt oder bedeckt und es gibt weiteren Regen, in den Bergen Schnee. Die Temperatur steigt auf 1 bis 7 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Bergland teils stark böig aus westlichen Richtungen.
 
In der Nacht zum Freitag fällt in der Mitte und im Süden zeitweise Regen, in höheren Lagen Schnee. Im Nordosten lockern die Wolken zum Teil auf. Es kühlt sich auf 3 bis 0, im Bergland bis -3 Grad ab.
Auch interessant