Login
Dorf und Familie

ZLF: Jubiläumsfest geht zu Ende

pd
am
30.09.2012

München - 370.000 Besucher, beste Stimmung und volle Zelte - das ist die Bilanz des Jubiläums-ZLF. Heute war der letzte Tag der "Mutter der Wiesn".

Im Obergeschoss der zwölf Meter hohen Weltkugel stellte die Welthungerhilfe das Milleniumsdorf Nentaraja in Kenia vor. © BBV
Heute Abend schließt das Zentral-Landwirtschaftsfest für vier Jahre seine Pforten. Der Bayerische Bauernverband als Veranstalter ist hochzufrieden: "Das Jubiläums-ZLF war ein voller Erfolg", freut sich BBV-Präsident Walter Heidl. "Die Stimmung bei den Besuchern und Ausstellern war einzigartig und einem Jubiläum sehr angemessen." Mit insgesamt über 370.000 Besuchern kamen etwa genauso viele Besucher wie 2008.

42 Prozent der Besucher ohne landwirtschaftlichen HIntergrund

Die Besucherumfrage auf dem Festgelände zeigte, dass 42 Prozent nicht aus der Landwirtschaft kommen. Eine erfreuliche Bilanz. Soll das Zentral-Landwirtschaftsfest schließlich nicht nur zur Information der Landwirte bieten, sondern auch den Dialog zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern stärken.
 
Ein Publikumsmagnet war das Tierzelt und die Tiervorführungen im Großen Ring. "Es freut mich besonders, dass so viele Bäuerinnen und Bauern sowie auch sehr viele Besucher ohne unmittelbaren landwirtschaftlichen Hintergrund, aber mit großem Interesse gekommen sind", sagte Heidl. 

Heild: 'Ein Fest mit ganz eigenem Charakter'

Neun Tage lang bot Deutschlands älteste Agrarausstellung Land- und Forstwirtschaft zum Anfassen, Genießen und Erleben. Mehr als 650 Aussteller auf rund 120.000 Quadratmetern, 15 Hallen, modernste Landtechnik im Freigelände, Sonderschauen und Veranstaltungen - das ZLF hat wieder Geselligkeit mit Information rund um aktuelle Themen der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft verbunden. "Diese Themen- und Genussvielfalt verleiht dem ZLF einen ganz eigenen Charakter", sagte BBV-Präsident Heidl.

Kooperation mit der Welthungerhilfe

Landesbäuerin Anneliese Göller und BBV-Präsident Walter Heidl übergeben eine Spende in Höhe von 14.550 Euro an die Welthungerhilfe. © BBV
Unter dem Motto "LebensMittelPunkt Landwirtschaft" wurde auf dem ZLF deutlich, wie wichtig eine moderne, effektive und nachhaltige Landwirtschaft für die Versorgung der Weltbevölkerung mit Lebensmitteln ist. Das symbolisierte auch eine mehr als zwölf Meter hohe und begehbare Weltkugel.
 
Im Obergeschoss dieser Holzkonstruktion stellte die Welthungerhilfe das Millenniumsdorf Nentaraja in Kenia vor. Es handelt sich dabei um ein vom Bayerischen und Deutschen Bauernverband unterstütztes Projekt, um die Landwirtschaft und die ländlichen Räume in Entwicklungsländern voranzubringen. Der Bau eines Felsregenfanges soll dazu beitragen, dass die Dorfbevölkerung durch gezielte Wasserspeicherung Dürrezeiten besser bewältigen kann. "Durch das Prinzip 'Hilfe durch Selbsthilfe' wird hier ein wichtiger Beitrag zur Armutsbekämpfung geleistet", sagte BBV-Präsident Walter Heidl und übergab zusammen mit Landesbäuerin Anneliese Göller und weiteren Unterstützern, insbesondere aus dem Kreis der ZLF-Aussteller, einen Scheck über 14.550 Euro an die Welthungerhilfe.
 
"Ich wünsche Ihnen allen noch eine schöne Oktoberfestzeit. In vier Jahren sehen wir uns alle wieder auf dem ZLF, der 'Mutter der Wiesn'", so Heidl zum Ende des Jubiläumsfests.
 
  
Auch interessant