Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Landwirtschaft der Zukunft

Zukunftsbild: Umweltministerium streicht umstrittene Broschürenbilder

Bild wird ausradiert
am Mittwoch, 08.07.2020 - 11:26 (2 Kommentare)

Das Bundesumweltministerium hat umstrittene Illustrationen aus einer aktuellen Broschüre gelöscht. Mehr aber auch nicht. Der Text zur Zukunft der Landwirtschaft bleibt an den meisten Stellen unrealistisch.

Den Ausschlag gab wohl letztendlich ein Schreiben des Kreislandfrauenverbandes Friesland-Wilhelmshaven. Denn inzwischen sind sie tatsächlich verschwunden, die umstrittenen Bilder aus der Broschüre "Wir schafft Wunder", die landesweit für Empörung vor allem bei Landwirtinnen gesorgt hatten (siehe agrarheute-Kommentar). Die befremdlichen Illustrationen wurden einfach ersatzlos entfernt.

Empörung vor allem bei den Landwirtinnen

Das Bundesumweltministerium (BMU) hatte in seiner Zukunftsbroschüre seine Vorstellungen von einer Landwirtschaft im Jahr 2050 so illustriert: Ein muskelbepackter Mann sitzt auf einem vorsintflutlichen Traktor und seine Frau stapelt barfuß im Kleidchen fröhlich Heu auf eine Hocke.

Mehr Verklärung und Rollenklischee geht nicht, fanden Hunderte Kommentare in den Sozialen Medien. In der agrarfrauen-Facebookgruppe las sich das unter anderem so: "da fragt man sich, wozu man (Frau) eine jahrelange Ausbildung/Studium gemacht hat", "traurig auch für Jahrzehnte lange Emanzipation" und "mich macht das ehrlich gesagt richtig wütend".

Bilder gestrichen, Text beibehalten

Gestern nun überraschte das BMU mit Selbstreflexion: "Die Kritik an den Illustrationen in der Broschüre ist berechtigt", erklärte das Ministerium auf Nachfrage vom NDR. "Wir haben uns dazu entschlossen, die gesamten Illustrationen zu entfernen."

Viele Landwirtinnen und Landwirte begrüßten die Entscheidung, stellten aber gleichzeitig fest, dass sich das unrealistische Bild einer Landwirtschaft der Zukunft nicht nur in den Zeichnungen widerspiegelte. Auch der (noch immer unveränderte) Text malt Bilder voller ökologisch-romantisierter Vorstellungen (weg von der Ertragsorientierung, Abbau der Tierhaltung, rein pflanzliche Humusdüngung, Ersatz schlagkräftiger Technik durch kleinere Maschinen), die auch von einer Forderung nach stärkerer digiatler Vernetzung nichts von ihrer Rückständigkeit einbüßen.

Hier bestünde durchaus weiterer Gesprächsbedarf.

Mit Material von NDR

agrarfrauen am Steuer: Die besten Traktor-Selfies

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...