Login
Umwelt

Zunächst noch Herbstjacke statt Badehose

von , am
19.07.2012

Offenbach - Tief Quintina führt auf seiner Rückseite kühle Meeresluft nach Deutschland. So setzt sich das Herbstwetter mit kühlen Temperaturen zunächst fort.

Heute ist es im Südosten freundlich. Sonst kommt es nördlich der Donau bei stärkerer Bewölkung zu teils kräftigen Schauern und besonders im Nordwesten auch zu Gewittern. Im Alpenraum sind am Nachmittag ebenfalls kräftige Gewitter möglich. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 17 Grad im Nordwesten und stellenweise 27 Grad in Südostbayern. Es weht meist mäßiger und böiger Wind, an der Nordseeküste und in den Hochlagen der Mittelgebirge auch frischer bis starker Wind mit Sturmböen, vereinzelt schweren Sturmböen, aus West.
 
In der Nacht zum Freitag lassen die Niederschläge im Allgemeinen nach. Nur im Norden und am Alpenrand kann es aber auch noch längere Zeit, teils schauerartig verstärkt regnen. Dabei sinkt die Temperatur auf 14 bis 8 Grad ab. Der Wind lässt nach und weht im Süden nur noch schwach, über dem Norden teils mäßig und böig aus West.
 
Am Freitag ist es überwiegend freundlich mit sonnigen Abschnitten. Bevorzugt in Küsten- und Alpennähe, sowie in den westlichen Mittelgebirgen treten einzelne Schauer auf und örtliche Gewitter sind möglich. Die Temperaturen steigen nur auf 17 bis 21 Grad. Im Süden weht schwacher Wind, im Norden mäßiger bis frischer und böiger Wind aus Nordwest bis West. In den östlichen Mittelgebirgen gibt es noch einzelne Sturmböen.
 
In der Nacht zum Samstag fällt besonders südlich der Donau Regen. Sonst bleibt es meist trocken und nördlich des Mains ist der Himmel klar oder nur gering bewölkt. Dabei kühlt es auf 12 bis 7 Grad ab.
 
Am Samstag ist es über der Nordhälfte Deutschlands locker bewölkt und es bleibt trocken, nur in Küstennähe fallen einzelne Schauer, auch Gewitter sind nicht auszuschließen. Über der Südhälfte ist es überwiegend stark bewölkt und am Vormittag bilden sich zunehmend Schauer und besonders am Nachmittag gibt es einzelne Gewitter. Am Alpenrand kann es auch längere Zeit regnen. Die Höchsttemperaturen liegen ähnlich wie am Vortag meist zwischen Werten 17 Grad an der Küste und bis 21 Grad im Oberrheingraben. Der Wind weht schwach, in Küstennähe auch mäßig bis frisch aus Nordwest.
 
In der Nacht zum Sonntag lassen die Schauer nach und der Himmel klart auf, nur im äußersten Süden bleibt der Himmel meist wolkig und es fällt örtlich noch Regen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 12 und 7 Grad.
 
Am Sonntag ist es nach einem meist klarem Morgen tagsüber meist heiter und trocken. In Küstennähe und über dem Süden Deutschlands bildet sich im Tagesverlauf stärkere Quellbewölkung und es kann einzelne Schauer geben. Die Höchsttemperaturen liegen wieder nur zwischen 18 und 22 Grad. Dazu weht ein meist schwacher Wind aus nördlichen Richtungen.
 
In der Nacht zum Montag ist es meist wolkenarm oder klar, nur Küstennähe und nahe den Alpen kann können noch Wolken geringfügigen Niederschlag bringen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 12 und kühlen 6 Grad.
Auch interessant