Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Buchempfehlung

Zwischen Beruf und Privatleben: Konflikte im Familienbetrieb lösen

Junges Paar im Streit
am Freitag, 13.03.2020 - 13:20 (Jetzt kommentieren)

Familienbetriebe haben eine Besonderheit: Sie machen eine Trennung zwischen beruflichem und privatem Bereich schwierig. Ein Buch von Systemcoach Peter Jantsch rät, wie das trotzdem gelingen kann.

Familienbetriebe, das sagt schon der Name, verknüpfen Berufliches und Familiäres sehr eng. Es gibt keine Büro- oder Werkstür, die man nach Feierabend hinter sich schließt und nach Hause geht, denn die Familie – oft mit mehreren Generationen – ist gleichzeitig auch Unternehmenseigentümer, Personal und Controller.

Das ist in Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen nicht anders als auf einem Bauernhof. Nur sind bei letzterem Arbeits- und Wohnort meist identisch. Eine wenigstens begrenzte räumliche Trennung, die manches vereinfachen würde, gibt es nicht. Landwirtefamilien leben, wo sie arbeiten, und umgekehrt.

Wachsen betriebliche Probleme den Beteiligten dann über den Kopf, landen die Diskussionen darüber automatisch beim gemeinsamen Abendessen und nicht selten auch im Ehebett. Das belastet das Privatleben und schafft zusätzlichen Stress für alle.

An Praxisbeispielen auschaulich erklärt

Aus dieser Zwickmühle gilt es, zu entkommen, sonst stehen sowohl das Familienunternehmen als auch die Familie selbst auf dem Spiel.

Agraringenieur und Systemcoach Peter Jantsch befasst sich seit Jahren mit der Konfliktbewältigung in Familienbetrieben. Jetzt hat er im Selbstverlag ein Buch zu diesem Thema herausgegeben: Glück und Gelingen im Familienbetrieb, Band 1: Kommunikation und Konfliktlösung.

Bei der Problembewältigung beschränkt der Autor sich nicht auf theoretische Aussagen. Alle angesprochenen Konflikte beschreibt er in fiktiven, aber an Praxisbeispiele angelegten Geschichten, die sich durch das ganze Buch ziehen und das Lesen nicht nur erleichtern, sondern die jeweiligen Lösungsansätze auch besser nachvollziehbar machen. So mancher Leser und so manche Leserin wird sich in den Dialogen von Jantschs Protagonisten selbst wiederfinden.

Zuhören, reden, verstehen und Freiräume schaffen

Jantsch versucht stets, die Standpunkte aller beteiligten Parteien darzustellen und zu erklären. Es geht ihm nicht um Schuldzuweisungen. Er plädiert im Gegenteil dafür, gemeinsame Ansätze zu finden, manches Festgefahrene ganz neu zu überdenken und zementierte Verhaltensmuster aufzubrechen. Dabei haben zwar Familie und Partnerschaft eine zentrale Bedeutung. Doch es geht ebenso um die Schaffung eigener Freiräume, um die seelische Stärke zur Konfliktbewältigung zu erhalten.

Der Autor schreibt zu dem, was er vermitteln will: "Sich wertschätzen und konstruktiv kritisieren. Arbeit delegieren. Sich gut abgrenzen. Über Gefühle reden. Einander verstehen, auch zwischen den Generationen. Oder im Bett. Was eben so anfällt, wenn man miteinander Beruf, Familie und Privatleben teilt.

Das Buch kann zu einem Preis von 25 Euro versandkostenfrei bestellt werden bei: www.veraenderung.jetzt.

 

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft April 2020
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...