Login

Ackerfuchsschwanz: Was Sie gegen das Schadgras tun können

Ackerfuchsschwanz-Herbizidstrategie-Gräser
am Freitag, 08.06.2018 - 15:16

Herbizidresistenzen und fehlende Wirkstoffe erschweren die Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz auch in Niedersachsen immer häufiger. Was Ackerbauern jetzt tun können.

Der Ackerfuchsschwanz gehört auch in Niedersachsen zu den wichtigsten Schadgräsern. Selektion und Herbizidresistenzen machen die Bekämpfung jedoch immer schwerer.

Nesterweise übrig gebliebener Ackerfuchsschwanz (AF) im Frühjahr kann nicht mehr länger ignoriert und mit schlechten Anwendungsbedingungen entschuldigt werden. Hier haben

  • Selektion und
  • Resistenzmechanismen zugeschlagen.

Das Dilemma an dieser Situation ist: Neue Wirkstoffe sind derzeit auf Jahre nicht in Sicht.

LWK-Versuche zur Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz

Bereits vor sieben Jahren war klar: Die Chemie kann nicht mehr alle Ackerfuchsschwanzprobleme lösen. Daraufhin startete die LWK Schleswig-Holstein mit Versuchsarbeiten

  • am Standort Galmsbüll (Marsch, Westküste Schleswig-Holstein) sowie
  • in Petersdorf (Insel Fehmarn, Ostküste Schleswig-Holstein)

An beiden Standorten wurde geprüft, welche ackerbaulichen Maßnahmen bei der AF-Bekämpfung Sinn machen.

Folgende Ziele sollten dabei verfolgt werden:

  • Frisch ausgefallene AF-Samen sollten nicht tiefer in den Boden gelangen,
  • es sollte möglichst viel AF vernichtet werden, bevor gesät wird,  
  • alter AF-Samen aus der Samenbank im Boden sollte abgebaut werden.

Eins ist klar: Nicht mit allen Maßnahmen sind alle drei Ziele gleichzeitig erreichbar. Die Grundfragestellung des Projektes war:

  • Wie reagiert der AF-Besatz auf verschiedene Bodenbearbeitungsverfahren?
  • Was bewirken Winterraps und Sommerungen?
  • Welchen Effekt haben unterschiedliche Saatzeiten in Winterungen?

Spätsaat als gute Option

Wichtige Versuchsergebnisse zur Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz kurz zusammengefasst: 

  • Mit dem Pflug kann Ackerfuchsschwanz gut bekämpft werden
  • Spätsaat ist eine gute Option zur AF-Bekämpfung
  • Nach Glyphosatanwendung Winterweizen spät einschlitzen
  • Gute Effekte, wenn Sommerung nach Scheinbestellung im Herbst und erfolgter Ackerfuchsschwanz-Bekämpfung mit Glyphosat vor der Saat nur eingeschlitzt wird
  • Nach flacher Mulchsaat läuft relativ viel Ackerfuchsschwanz auf
  • System funktioniert nur mit blattaktiven Herbiziden
  • Durch mehrmaliges flaches Striegeln im Herbst kann Ackerfuchsschwanz beseitigt werden
  • Das Wetter muss mitspielen. Wenn dies nicht zutrifft, ist Glyphosat unverzichtbar
  • Atlantis überdeckt alle ackerbaulichen Effekte

In der unten stehenden Tabelle zum Download sind die Optionen ausführlicher beschrieben.