Login

EU-Direktzahlungen: Niedersachsen weist Mittel an

Geld-EU-Foerderung-Acker
am Freitag, 14.12.2018 - 14:08

Deutlich früher als 2017 werden die EU-Direktzahlungen bereits in dieser Woche an niedersächsische und bremische Landwirte ausgezahlt.

Niedersächsische und bremische Landwirte erhalten in diesem Jahr deutlich früher als 2017 die EU-Direktzahlungen. Die Auszahlung startet heute.

Sie umfasst die Basis-, die Ökologisierungs- bzw. Greeningprämie sowie die Junglandwirteprämie und die Kleinerzeugerregelung. In dem Verfahren werden jetzt zirka 142.000 Anträge von rund 46.000 Antragstellenden bewilligt über eine Summe von rund 737 Millionen Euro.

Für Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast ist das ein gutes Signal für die niedersächsischen Landwirte. "2018 war für sie ein ganz bitteres Jahr, mit massiven Schäden durch die Dürre in vielen Teilen Niedersachsens.“

 

Basisprämie über 99 Prozent ausgezahlt

Bei der Basisprämie wird eine Auszahlungsquote von über 99 Prozent erreicht. Im Bereich der Greeningprämie fällt sie etwas geringer aus. Dass Betriebe noch keine Direktzahlungen insgesamt oder auch nur keine Greeningprämie bekommen, kann unter anderem daran liegen, dass diese Betriebe Flächen in anderen Bundesländern haben.

Ursache hierfür ist das in 2018 bundesweit geänderte Verfahren für solche Betriebe und der damit verbundene Datenaustausch zwischen den Bundesländern. Da dieser Datenaustausch zum Teil noch nicht vollständig abgeschlossen werden konnte, ist in solchen Fällen derzeit z.B. noch keine zuverlässige Berechnung der Greeningprämie möglich.

Diese ist aber – wie auch der Abschluss aller Kontrollen – verbindliche Voraussetzung für die Auszahlungen. Die bisher noch nicht auszahlbaren Prämien sollen nach jetzigen Planungen ab Mitte Januar gewährt werden.

Mit Material von Niedersächsisches Landwirtschaftsministerium