Login
Milchmengenreduzierung

EU-Hilfen: Fast jeder fünfte niedersächsische Milchbauer stellt Antrag

Euter mit Melkzeug beim Melken
Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
30.09.2016

9.947 deutsche Milchbauer haben in der 1. Runde des Milch-Reduzierungsprogramms einen Antrag gestellt. In Niedersachsen war es fast jeder fünfte Milchviehbetrieb.

Mehr als 2.000 von rund 9.300 Milchbauern aus Niedersachsen bekommen von der EU Finanzhilfen, weil sie bis Jahresende freiwillig weniger Milch produzieren. Seit heute, 30. September 2016, können nun zum zweiten Mal Anträge für Zahlungen gestellt werden, allerdings ist der Topf bereits so gut wie ausgeschöpft. Von den 150 Millionen Euro Gesamtvolumen seien bereits 98,9 Prozent ausgezahlt worden, teilte das Agrarministerium heute in Hannover mit. Pro Liter nicht erzeugte Milch zahlt die EU 14 Cent.

Agrarminister Christian Meyer (Grüne) sagte, in Niedersachsen sei das Interesse der Bauern an den Hilfszahlungen für einen Produktionsverzicht im Ländervergleich besonders groß gewesen. "Fast jeder fünfte Milchviehbetrieb in Niedersachsen macht mit." Es sei gut, dass die Milcherzeuger erkannt hätten, dass es für bessere Preise notwendig sei, gemeinsam die Menge der erzeugten Milch zu reduzieren. "Trotz leichter Erholung des Marktes ist die Lage für unsere Milchbauern weiterhin dramatisch", sagte Meyer. Das EU-Programm könne nur ein erster Hoffnungsschimmer sein. Ohne weitere Schritte werde den Bauern bald schon wieder die Luft ausgehen.

Zweite Antragsrunde zur Milchmengenreduzierung bis 12. Oktober

Wer an der zweiten Antragsrunde teilnehmen will, muss bis spätestens 12. Oktober seinen Antrag bei der zuständigen Landesstelle oder über die HIT-Datenbank einreichen. In Deutschland haben 9.947 Landwirte einen Antrag gestellt. Sie wollen ab Oktober bis Dezember 2016 rund 266 Mio. kg Milch weniger melken. Aus dem EU-Topf bekommen sie dafür rund 40 Mio. Euro. So verteilen sich die Anträge und die verringerten Mengen nach Bundesländern.

Milchmengenreduzierung: Anträge nach Bundesländern

BundeslandGesamtmenge Bezugszeitraum in (kg)

Gesamtmenge Verringerungs-zeitraum (kg)

geplante Verringerung (kg) Anzahl zulässiger AnträgeNiedersachsen/Bremen347.230.913268.957.46567.411.4472.014Bayern190.094.618147.349.47137.178.5393.264Schleswig-Holstein204.744.064163.152.74036.517.4441.050Nordrhein-Westfalen158.529.176124.527.27129.325.8651.131Mecklenburg-Vorpommern113.014.36782.695.93524.737.753158Brandenburg113.948.15888.857.83620.566.749151Thüringen91.552.48074.693.92814.486.042115Sachsen124.911.001107.205.97314.866.168172Baden-Württemberg59.335.31046.773.92411.079.191772Hessen55.545.36043.849.08210.516.126604Sachsen-Anhalt55.274.52243.581.0919.183.994110Rheinland-Pfalz42.655.38132.276.1758.932.658359Saarland6.706.9775.476.5641.171.58744Hamburg244.757169.00075.7573Summe1.563.787.0841.229.566.455286.049.3209.947

Quelle: BMEL

Auch interessant