Login
Direktvermarktung

Niedersachsen fördert Produkte aus gentechnikfreier Fütterung

AgE
am
08.08.2016

Niedersachsen unterstützt ein neues Projekt der Vereinigung Norddeutscher Direktvermarkter (VND). Gefördert werden Produkte aus gentechnikfreier Fütterung.

Für eine stärkere Förderung von Produkten aus gentechnikfreier Fütterung setzt sich das niedersächsische Landwirtschaftsministerium ein. Mit insgesamt 119.000 Euro unterstützt das Land ein neues Projekt der Vereinigung Norddeutscher Direktvermarkter (VND).

Dieses baut auf dem Eiweißpflanzenprojekt des Landes auf. Ziel des Vorhabens ist es, die regionale Verarbeitung von tierischen Produkten zu verbessern und diese im Anschluss erfolgreich zu vermarkten.

Meyer: Gentechnikfreie Fütterung fördert Transparenz

Landwirtschaftsminister Christian Meyer erklärte dazu: „Der Verbraucherwunsch nach gentechnikfreien Lebensmitteln ist groß. Daher sollten auch bei der Fütterung von Tieren gentechnikfreie Produkte und Alternativen zu genmanipuliertem Soja aus Übersee verwendet werden.“

Der Minister lobte die Handelsunternehmen, die bereits auf eine gentechnikfreie Fütterung umgestiegen seien und so die Transparenz vorantrieben. Für einige Lebensmittel wie beispielsweise Eier, Milch oder Fleisch, welche von Tieren stammten, die mit genmanipuliertem Soja gefüttert worden seien, bestehe weiterhin keine Kennzeichnungspflicht. Dies sehe der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD allerdings vor.

Regionales und überregionales Label etablieren

Meyer kritisierte, dass Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt die Kennzeichnungspflicht nicht genug vorantreibe. Dabei stehe den Verbrauchern eine Transparenz darüber zu, unter welchen Bedingungen produziert werde und welche Futtermittel verwendet würden.

Aus diesem Grund will sich Meyer nach eigenen Angaben verstärkt für die Etablierung eines regionalen sowie überregionalen Labels einsetzen. Dies soll den Verbrauchern zeigen, dass bei der Erzeugung der Produkte ausschließlich gentechnikfreie, heimische Eiweißpflanzen verfüttert wurden.

Auch interessant