Login
Weihnachten

Weihnachtsbäume: Welche Preise in diesem Jahr?

Weihnachtsbäume in Kultur
Thumbnail
Birgit Greuner, LAND & Forst
am
05.12.2016

Haben Sie schon alles für Weihnachten? Was Sie für den Weihnachtsbaum in diesem Jahr bezahlen, lesen Sie hier.

Die Preise für Weihnachtsbäume halten sich in diesem Jahr auf dem Niveau des vergangenen Jahres: Zu rechnen ist mit 18 Euro bis 23 Euro pro laufendem Meter. Blaufichten liegen bei 11 Euro bis 14 Euro pro Meter, Rotfichten zwischen sechs bis neun Euro.

„Die Herkunft steht für Frische, Qualität und nachhaltigen Anbau“, meint Bernd Oelkers, der Vorsitzende des Bundesverbandes der Weihnachtsbaumerzeuger. „Ein Baum guter Qualität besitzt eine gleichmäßige und runde Wuchsform, unverletzte Zweige ohne Schleifspuren und einen geraden, aufgeputzten Stamm mit gerader Schnittfläche. “

Die Frische erkenne man am Glanz der Nadeln und einer nicht ausgetrockneten Schnittstelle. Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte spiele es eine entscheidende Rolle, dass der Weihnachtsbaum aus heimischem Anbau stammt.

Die Preise für Weihnachtsbäume in der Saison Herbst/Winter 2016/17 können Sie hier herunterladen…

Die Preise für  Waldgrün und Handsträuße in der Saison 2016/17 finden Sie hier zum Herunterladen…

Viel Zeit und Pflege für optimalen Weihnachtsbaum

Oelkers hat auf seiner Plantage in Wenzendorf aber auch festgestellt, dass die Weihnachtsbaumkäufer anspruchsvoller werden: „Der Baum muss nicht mehr so groß sein, lieber klein und fein. Die meisten suchen den perfekten Baum, dafür bezahlen sie auch gerne etwas mehr.“

Um einen optimalen Weihnachtsbaum zu ernten, müssen die Anbauer viel Zeit in die Pflege investieren, das sei vor allem für die Betriebe mittlerer Größe ein Problem. Kleine Erzeuger mit ein bis vier Hektar können die Arbeit gut schaffen und verkaufen ihre Bäume direkt ab Hof.

Großbetriebe liefern Weihnachtsbäume in guter Qualität

Großbetriebe haben ausreichend Arbeitskräfte und auch beim Handel einen guten Stand, da sie große Partien in guter Qualität liefern können. Mittlere Nebenerwerbsbetriebe mit zehn bis 30 Hektar können die Größenordnung nicht leisten, die der Handel nachfragt und werden schnell übergangen. „Nur ab Hof lassen sich so viele Bäume auch an guten Standorten kaum verkaufen“, hat Oelkers festgestellt.

Arbeitsaufwand durch Weihnachtsbaumkultur für Nebenerwerb zu groß

Die Stimmung unter den Weihnachtsbaumproduzenten sei deshalb seit etwa 15 Jahren etwas getrübt, in den Plantagen gebe es zu viel mindere Qualitäten, die nicht mehr gefragt sind.

Bis vor wenigen Jahren ließen sich Weihnachtsbäume noch sehr gut nebenbei anbauen und waren für die Familien ein guter Zuverdienst. Inzwischen seien die Ansprüche an den Baum und damit auch der Arbeitsaufwand für den Nebenerwerb zu groß.

Oelkers schätzt, dass es in Niedersachsen 500 bis 600 Weihnachtsbaumerzeuger gibt. Darunter seien aber viele Kleinbetriebe, die in der Statistik nicht erscheinen. Daher sei die Dunkelziffer hoch.

Die gesamte Anbaufläche bewegt sich zwischen 4.000 und 6.000 Hektar. 180 Anbauer sind im Verband organisiert. Weitere Informationen liefert die Verbandsseite www.der-norddeutsche.de.

Mit Material von Landvolk Pressedienst
Auch interessant