Login
Brennholztechnik

Heizen mit Holz: Lokalmesse mit Charme

Holzpolter vor Holz-LKW
Thumbnail
Heidrun Mitze, LAND & Forst
am
27.10.2016

Die 12. Ausstellung „Heizen mit Holz“ in Fuhrberg hat, trotz schlechten Wetters am Samstag und entgegen eines Trends, mehr als 5.000 Besucher nach Fuhrberg gelockt.

Vielleicht liegt es an der Ölmengenbegrenzung der OPEC-Staaten und den langsam wieder anziehenden Heizölpreisen, vielleicht ist es aber auch die Unbeirrbarkeit der Holzenergienutzer: Das Besucherinteresse auf der diesjährigen Messe Heizen mit Holz und anderen Biobrennstoffen“ war jedenfalls ungebrochen. 5.000 Besucher kamen nach Fuhrberg.

Das sorgte für gute Stimmung, selbst an den Ständen der Holzofen- und Heizkesselanbieter, die sich ja aktuell nicht nur dem Preistal des Konkurrenzprodukts gegenübersehen, sondern zusätzlich den verschärften Emissionsschutz-Grenzwerten. Für die meisten Hersteller scheinen die zumindest bei der Werksmessung kein Problem zu sein.

"Heizen mit Holz" bietet Vielfalt

Im Betrieb komme es ganz auf die Brennstoffqualität an, mit der der Kunde heize, sagte Michael Mönkehues, Gebietsleiter der österreichischen Herz Energietechnik GmbH (www.herz.eu). Der Hersteller bietet Holzvergaserkessel, Pellet- und Hackschnitzelanlagen und Stückholz-Pellets-Kombikessel in allen Leistungsbereichen an. Trockenes Holz sei das A und O, so Mönkehues. „Dann sind die Grenzwerte kein Problem“.

Wer für gleichbleibend hohe Brennholzqualität nicht garantieren kann, muss mit zusätzlichen Filtersystemen für die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte sorgen. Viele Hersteller bieten Filter inzwischen zusätzlich an und die rechnen sich vor allem deshalb, weil der Staat die Investition mit Fördermitteln unterstützt.

Ganz schön grob ging es am Stand von Guntamatic zu. Mit einem lauten Knall demonstrierte Ulrich Röhrs, Heizungsbauer aus Visselhövede, wie robust die neue Stückholzheizung des Kesselherstellers gebaut ist. Selbst ein in den Brennraum fallender, dicker Stein richtet dort keinen Schaden an. Eine säureresistente Edelstahlauskleidung schützt den Brennraum – z.B. vor Stößen beim Nachladen von Holz (www.guntamatic.com).

Eine höchst traditionelle Nutzung und gleichzeitig einen Trend bedient der schleswig-holsteinische Hersteller Künzel mit seinem Heizungsherd. Der ist kompakt gebauter Kochherd und moderner Zentralheizkessel in einem und lässt sich in jede Küchenzeile einfügen (www. kuenzel.de).

Am Anfang steht die Baumfällung

Der Weg des Holzes in den Ofen beginnt bei der Baumfällung. Im Fuhrberger Wald setzt Förster Günther Schröder dafür verlässliche Forstunternehmer, wie Fa. Butterweck aus Lehe (Ems) ein. Mitarbeiter Norbert Küwen: „Ich bin ab Herbst für mehrere Wochen hier im Einsatz. Wir sind gut eingespielt.“

In Fällen, in denen die hochmechanisierte Holzernte an Grenzen kommt, beispielsweise bei einzuhaltenden Gassenabständen von 40 m, ist das Vorliefern nach der motormanuellen Fällung häufig ein Problem. Verschiedene Anbieter haben für diesen Zweck sowie für Sicherheitsfällungen gedrungene selbstfahrende Raupenfahrzeuge mit enormen Zugkräften entwickelt. In Fuhrberg zeigte Pfanzelt die Fällraupe Moritz, ein Leichtgewicht, das sogar mit dem Pkw-Anhänger transportiert werden kann.

Mehr zum Thema lesen Sie in der LAND & Forst Ausgabe 43/2016 auf den Seiten 46 und 47. Möchten Sie die LAND & Forst zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…

Heizen mit Holz 2016

Mann steht vor Maschine auf der Messe Heizen mit Holz
Baumfällarbeiten im Wald mit Maschine
Häcksler auf der Messe "Heizen mit Holz"
Baumarbeiten im Wald
Holzsäge sägt Baumstamm
Maschinen auf der Messe "Heizen mit Holz"
Holzbearbeitung auf der Messe Heizen mit Holz 2016
Auch interessant