Login
Forst

Höhere Zuschüsse für Holzfeuerungen

Carsten Brüggemann, LWK Niedersachsen
am
10.04.2015

Das zum 1. April in Kraft getretene Marktanreizprogramm für erneuerbare Wärme (MAP) wurde aufgestockt. In Ausgabe 15 der LAND & Forst erfahren Sie, was jetzt gefördert werden kann.


Mit der Novelle wurden unter anderem die Fördersätze für Holzfeuerungen im Leistungsbereich von 5 bis 100 kW für Scheitholz-, Holzhackschnitzel- und Holzpellets erhöht. Handbeschickte Biomassefeuerungen können nun mit 2.000 Euro pro Anlage bezuschusst werden, wenn die staubförmigen Emissionen laut Nachweis des Herstellers unter 15 mg/m³ Rauchgas liegen und ein Mindestpufferspeichervolumen von 55 l/kW vorhanden ist.

Nur mit Pufferspeicher

Hackschnitzelfeuerungen mit automatischer Zündung können mit 3.500 Euro/Anlage bezuschusst werden. Voraussetzung ist hier die Installation eines Pufferspeichers mit mindestens 30 l/kW. Auch kombinierte Kessel für Holzhackschnitzel und Scheitholz können gefördert werden, wenn ein Mindestpufferspeichervolumen von 55 l/kW für den handbeschickten Teil der Anlage zur Verfügung steht.

Kombikessel bezuschusst

Für automatisch beschickte Anlagen mit automatischer Zündung für Holzpellets können Zuschüsse in Höhe von 80 Euro/kW gewährt werden. Dabei gelten folgende Mindestbeträge: Pelletöfen mit Wassertasche 2.000 Euro, Pelletkessel 3.000 Euro, Pelletkessel mit neu errichtetem Pufferspeicher (mind. 30 l/kW) 3.500 Euro. Auch Kombikessel können bezuschusst werden.

Auch Brennwert- oder Filterrechnik mit Bonus

Auch für die Nachrüstung von Brennwert- oder Filtertechnik in bestehenden Anlagen gibt es unter bestimmten Voraussetzung Zuschüsse in Höhe von 750 Euro. Dazu muss der Abscheidegrad von Filtern mindestens 50 % betragen, Fliehkraftabscheider (Zyklone) werden nicht gefördert.

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen LAND & Forst Ausgabe  15/2015 auf den Seiten 64 und 65. Möchten Sie die LAND & Forst für einen Monat gratis zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…

Auch interessant