Login
Forst

Waldbau: Es gibt Erleichterungen bei den Förderanträgen

Eibe-Wald
Thumbnail
Heidrun Mitze, LAND & Forst
am
02.08.2018

Seit Mai 2018 gilt in Niedersachsen eine überarbeitete Förderrichtlinie für den Waldbau. Die wichtigsten Neuerungen finden Sie hier:

Bereich Umstellung auf eine naturnahe Waldwirtschaft, Waldumbaumaßnahmen:

  • Mindest-Laubbaumanteile: in Mischkulturen: 30 %; in Laubbaumkulturen: 80 %.
  • Fördersätze: Mischkulturen bis zu 70 %; Laubbaumkulturen bis zu 85 %.
  • Fördersätze bei Erstaufforstungen: Mischkulturen (mind. 30 % Laubholz): bis zu 80 %; Laubbaumkulturen (mind. 80 % Laubholz): bis zu 90 %; reine Laubbaumkulturen: bis zu 100 %.
  • Keine Unterteilung mehr nach Baumartengruppen.
  • Liste der förderfähige Baumarten (s. Anhang): Neu sind Eibe, Robinie und Rosskastanie.

Ausschlusskriterien für die Baumart Douglasie:

Auf folgenden Standorten sind Douglasien nicht förderfähig: in Nationalparken, Biosphärenreservaten oder gesetzlich geschützten Biotopen gemäß § 30 BNatSchG i. V. m. § 24 NAGBNatSchG; auf Flächen von wertbestimmenden Lebensraumtypen (LRT) in FFH-Gebieten, mit Ausnahme der bodensauren Buchenlebensraumtypen 9110 (Hainsimsen-Buchenwald) und 9130 (Waldmeister-Buchenwald) im Erhaltungszustand B oder C, mit maximal 10 % Flächenanteil in der Verjüngung; auf laubholzfähigen Standorten (z. B. naturnahe Waldmeister-Buchenwälder, Sternmieren-Hainbuchen-Stieleichenwälder) mit einer guten bis sehr guten Nährstoffversorgung (Nährstoffziffer 4+ und besser).

  • Wichtige Fördervoraussetzungen: Zulassung von Saatgut und Pflanzen für den jeweiligen Standort; nachgewiesene Qualität (Einhaltung der Herkunftsempfehlungen der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt).

Bereich Jungbestandspflege:

Die Förderung der Maßnahme Jungbestandspflege wurde wieder eingeführt. Förderfähig sind die Mischwuchs- und Standraumregulierung sowie die Anlage von Pflegepfaden in Beständen zwischen zwei und acht Metern Höhe und mit einem Laubholzanteil von mindestens 20 %. Förderhöhe: bis zu 50 % der anfallenden Unternehmerkosten; maximal 600 € pro ha.

Bereich Ausbau Forstwirtschaftlicher Wege:

Neue Fördersätze in Abhängigkeit von der Betriebsgröße:
• Forstbetriebsfläche unter 1.000 ha: bis zu 70 %
• Forstbetriebsfläche über 1 000 ha: bis zu 42 %

Abgabetermine für Förderanträge bei verschiedenen Maßnahmen:

Abgabetermine für Förderanträge bei verschiedenen Maßnahmen:

(Regionalstellen der Bewilligungsbehörde s. PDF-Download)

Nächster Termin: bis 30. September: Wegeausbau, Bodenschutzkalkung, Erstaufforstung, Umstellung auf naturnahe Waldwirtschaft und Jungbestandspflege.

Bis 31. März: Wegeausbau, Strukturdatenerfassung.

Bis 30. April: Bodenschutzkalkung.

Bis 30. Juni: Erstaufforstung, Umstellung auf naturnahe Waldwirtschaft, Pflegeprämie, Jungbestandespflege.
 

Neue Zuwendungspauschalen für Kulturmaßnahmen:

Die Pauschalen wurden aufgrund von Preissteigerungen erhöht.

Auch interessant