Login
Hofübergabevertrag

Hofübergabe: Das müssen Sie beim Baraltenteil beachten

Geld auf dem Tisch
Dr. Uwe Huljus
am
25.07.2018

Das Baraltenteil für die Eltern wirft bei der Hofübergabe immer wieder Fragen auf. Wir geben Ihnen Tipps, was Sie bei der Bemessung des Altenteils beachten sollten.

Neben freiem Wohnen und eventueller Vollbeköstigung sollen und wollen die Eltern als Altenteiler regelmäßig auch eine monatliche Barzahlung, das Baraltenteil, erhalten.

Der Betrag sollte nicht zu niedrig sein, damit die Eltern weiterhin gut leben können. Den Hofnachfolger sollte das Baraltenteil, auch Taschengeld genannt, aber gleichzeitig nicht überfordern.

Wichtig für Ihre Finanzplanung

Beherzigen Sie diese Tipps, damit das "Taschengeld" nicht zum Zankapfel wird:

  • Bei der Hofübergabe einen Baranteil zu vereinbaren, ist dann selbstverständlich, wenn der übergebene Hof das wirtschaftlich rechtfertigt. Das heißt, der neue Eigentümer sollte dazu finanziell (neben den Aufwendungen für das Wohnrecht und eventuell für die Beköstigung) im Stande sein.
  • Manchmal gibt der Hof einen solchen Baranteil aber schlicht nicht her. Dann können und sollten Sie auch keine Altenteilsleistung vereinbaren!
  • Ist die Belastung durch das Altenteil für Sie zu hoch, auch unter Berücksichtigung anderer finanzieller Umstände, wie zum Beispiel Verbindlichkeiten, kann die Genehmigung des Hofübergabevertrags durch das Landwirtschaftsgericht scheitern.
  • Das Baraltenteil für die Eltern sollten Sie, sofern leistbar, am bisherigen Lebensstandard der Altenteiler bemessen.
  • Vermeiden Sie zukünftigen Streit in der Familie und vereinbaren Sie schriftlich Beginn, Höhe und Anpassung der Altenteilsleistung.
  • Denken Sie als Hoferbe an Ihre Steuererklärung und zahlen Sie das Altenteil per Überweisung. Barzahlungen sind nicht nachweisbar und lassen sich daher auch nicht absetzen.

Dieser Text ist ein Auszug eines Beitrags in der aktuellen LAND & Forst-Ausgabe 30. Weitere Informationen zum Thema Altenteilsleistungen finden Sie in Ausgabe 29 sowie in Ausgabe 31.

 

Auch interessant