Login
Geld & Recht

Landtechnik individuell finanzieren

von , am
16.09.2015

Um Schlepper, Anhänger und Co. zu finanzieren, gibt es in der Praxis verschiedene Alternativen. In der LAND & Forst 38 lesen Sie, was Sie zu beachten haben.

Kaufen, mieten oder leasen? Die Entscheidung hängt auch von der Struktur des jeweiligen Betriebs ab. © Mühlhausen/landpixel

Der Investitionskredit (Kreditfinanzierung) ist die bekannteste Form, eine Maschine mit Fremdkapital zu erwerben. Charakteristisch sind folgende Eigenschaften:
  • der Investor (Schuldner) erwirbt das Eigentum an der Maschine,
  • als Kreditgeber treten Kreditinstitute (zum Beispiel Hausbanken) und Banken der Hersteller auf,
  • als Sicherheiten dienen Grundstücke (grundbuchrechtliche Eintragung) oder auch die Maschinen selbst.
Da die Maschine Eigentum des Investors ist, sind für die betriebswirtschaftliche Kostenkalkulation folgende Kosten zu berücksichtigen:
  • die betriebswirtschaftliche Abschreibung und Zinsaufwendungen,
  • Unterhaltung und Reparaturen,
  • Treib- und Schmierstoffe die Maschinenversicherung.
Alle Positionen sind als Betriebsaufwand steuerlich absetzbar. Zusätzlich können Anspar- bzw. Sonder-AfA dazu genutzt werden, um den Gewinn zu "glätten". Die Maschine geht in das Eigentum des Betriebs über und taucht demzufolge wertmäßig in der Bilanz auf (Aktivseite: Anlagevermögen, Passivseite: Fremdkapital). Die Zunahme des Fremdkapitals kann dazu führen, dass sich das Rating - das ist die von der Bank eingeschätzte Fähigkeit des Betriebs, den Zahlungsverpflichtungen termingerecht nachzukommen - verschlechtert und sich Kreditkonditionen nachteilig entwickeln.
 
Grundsätzlich trägt der Betrieb sämtliche Risiken: Dazu zählt unter anderem das Risiko einer Fehlinvestition, eines überproportionalen Wertverlustes oder erhöhter Reparaturkosten. Dafür hat der Eigentümer weitreichende Entscheidungsfreiheiten und kann die Maschine jederzeit verkaufen, falls sie nicht als Sicherheit dient.
 

Was Sie zum Maschinenleasing sowie zum Mieten von Geräten wissen sollten, lesen Sie in der LAND & Forst Ausgabe 38/2015 auf Seite. Möchten Sie die LAND & Forst für einen Monat gratis zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…


Auch interessant