Login
Agrarpolitik

Hilfe für Milchbauern nötig

von , am
08.07.2015

Die Superabgabe spült 900 Mio. Euro in die EU-Kassen. Weil das aktuelle Preistief von der Politik verursacht wurde, sollte das Geld für schnelle Hilfsmaßnahmen eingesetzt werden, fordert der Bauernverband.

Was morgen sein wird, lässt sich auf dem Milchmarkt derzeit schwer absehen. © Bergmann
Die Mittel aus der Superabgabe sollten zur Unterstützung der Milchbauern verwendet werden. Diese Forderung hat der Deutsche Bauernverband (DBV) an die EU gerichtet. Der Verband wies darauf hin, dass die Verlängerung und Verschärfung des russischen Importembargos nach Einschätzung der europäischen Milchmarktbeobachtungsstelle unverändert einen massiven Preisdruck ausübten.
 
Die EU-Marktbeobachtungsstelle kommt laut DBV aktuell zu der Schlussfolgerung, dass es sich bei der angespannten Lage nicht um ein Marktversagen, sondern um eine politische Krise handelt, die nicht von den Landwirten allein geschultert werden kann. Daher bestehe Handlungsbedarf, vor allem zur Überwindung von Liquiditätsengpässen.
 

Mehr zum Thema lesen Sie in der LAND & Forst Ausgabe 28/2015 auf Seite 8. Möchten Sie die LAND & Forst für einen Monat gratis zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…

Auch interessant