Login
Ausland

Die ganze Welt am Küchentisch

von , am
17.06.2015

Koseworte auf Englisch, auf Französisch und sogar auf Mandarin haben die Schafe von Nadja Heftrich-Beckers und Werner Beckers schon gehört. Internationale Helfer auf Zeit packen auf dem Bio-Schafhof in Ostfriesland mit an.

´Gute Laune: Kaja aus Deutschland, Christian aus den USA, Ian aus Nordirland und Sen aus Kanada sind freiwillige Helfer auf dem Hof von Nadja Heftrich-Beckers und Werner Beckers (Mitte). © Wilken

Bis vor Kurzem hatte Sen, gelernte Ergotherapeutin aus Kanada, noch nicht viel mit Schafen am Hut. "You don’t know what you’re missing, until you work with sheep“ (Du weißt gar nicht, was dir fehlt, bis du mit Schafen gearbeitet hast), sagt sie heute, und die zum zweiten Frühstück um den Küchentisch versammelte Runde lacht. Seit einem Monat lebt Sen auf dem Schafhof von Nadja Heftrich-Beckers und Werner Beckers im Örtchen Till bei Leerhafe (Kreis Wittmund). Vorher habe sie nie mit Tieren gearbeitet, so die 30-Jährige. "Aber jetzt überlege ich, vielleicht noch Veterinärmedizin zu studieren."

Die Arbeit macht glücklich

Studentin Kaja (22) aus Essen nutzt ihre Semesterferien, um einfach mal in ein anderes Leben als üblich hineinzuschnuppern. "Die Arbeit macht richtig glücklich", sagt sie. Auch Ian (28) aus Nordirland, der schon England, Frankreich und Dänemark bereiste, ist positiv überrascht. "Die Schafe sind so freundlich, alles eigene Persönlichkeiten. Hier weiß man, warum man seine Arbeit tut." Wie Sen will er den Aufenthalt nutzen, um seine Deutschkenntnisse zu verbessern. Christian aus Oklahoma, der zu Hause Luftfahrt studiert, will in Deutschland Familienangehörige besuchen und das Land kennenlernen. "Ich mag die Arbeit mit Tieren", so der 22-Jährige. "Und das gute Essen."
 

85 Menschen aus 23 Nationen in 4 Jahren

"Unsere Hofgäste sind für uns eine echte Bereicherung", sagen Nadja Heftrich-Beckers und Werner Beckers übereinstimmend. 85 Menschen aus 23 Nationen lebten während der letzten vier Jahre als Helfer auf Zeit bei ihnen auf dem Hof - manche nur für ein paar Tage, manche mehrere Monate lang, einige kommen immer wieder.
Fast alle - ob aus dem In- oder Ausland - organisierten ihren Aufenthalt über WWOOF. Die Abkürzung steht für World Wide Opportunities on Organic Farms, zu deutsch: Weltweite Möglichkeiten auf Biobauernhöfen.
 

Mehr zum Thema lesen Sie in der LAND & Forst Ausgabe 25 /2015 auf Seite 70. Möchten Sie die LAND & Forst für einen Monat gratis zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…

Auch interessant