Login
Ausland

Sturmfest und sattelfest

von , am
28.08.2012

Nachdem Lena und Annalena vergangenes Jahr zu Fuß den spanischen Jakobsweg beschritten haben, haben sie sich in diesem Jahr auf den Sattel geschwungen und Norddeutschland erkundet.

Neben Stock und Stein mussten sie gelegentlich auch tierische Hindernisse überwinden. © Arndt und Fastje

Wir beladen unsere Fahrräder mit Gepäck für eine Woche, einer Isomatte, Schlafsäcken und einem Zelt. Im Zug zu unserem Startort Lübeck kommen uns dann doch die ersten Zweifel: Es regnet, wir haben nur ein Zelt dabei, das Fahrradabteil  ist voll und außer uns fast nur Senioren. Fahrradurlaub als U-30-Jährige - ist das denn so ungewöhnlich? Und vor allem, halten unsere Fahrräder die Tour aus? Diese kamen bisher nur im studentischen Alltag zum Einsatz.

Tag 1: Campingplatz

Zwei Uhr nachts. Es ist kalt, sehr kalt! Vielleicht nehmen wir uns morgen doch ein Hotelzimmer? Die Jüngsten sind wir ja auch nicht mehr... Weit sind wir am ersten Tag nicht mehr gekommen, die frische Ostseeluft können wir aber schon riechen. Morgen wird es sicher wärmer...

Tag 2: irgendwo an der Ostsee

Die Sonne scheint, es ist fast windstill und wir radeln gemütlich auf dem Deich entlang. Was für eine unglaublich schöne Aussicht! Am liebsten würden wir alle fünf Meter anhalten, um einfach nur auf das Meer zu schauen. Auch das Fahrrad fühlt sich gar nicht mehr so schwer an.

Tag 4: vor der Insel Fehmarn

Kommen wir mit dem Fahrrad über die Fehmarnsundbrücke? Wir probieren es aus! Auf einem schmalen Radweg neben den dahinbrausenden Autos radeln wir den Anstieg hinauf. Komplikationen ergeben sich höchstens, wenn ein LKW an uns vorbei fährt: Dann kostet es doch etwas Mühe das Rad mit seinem ganzen Gewicht zu halten und nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen. Aber die Aussicht entschädigt alles.

Inzwischen routiniert ist das Zelt schnell aufgebaut und es geht zum Strand. Zwischen Kitesurfern, Schafen und Weizenfeldern fühlen wir uns völlig entspannt und vergessen den Stress des Alltags völlig.

Uns begegnen während der ganzen Reise immer wieder Menschen mit Gastfreundschaft, Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft. Man grüßt sich und wünscht sich gegenseitig „Gutes Wetter“.

Tag 7: im Zug zurück nach Hause

Wie schön ist unser Norddeutschland! Aus eigener Kraft etwa 300 Kilometer entlang der Ostseeküste, eine tolle Möglichkeit Urlaub zu machen, auch für junge Erwachsene!
 
Auch interessant