Login
Hof- und Dorfleben

Bürger retten ihre Dorfkneipe

von , am
13.08.2013

Dort, wo die Wohngebiete von Colmar und Neustadt im Kreis Wesermarsch verschmelzen, finden Sie den „Neustädter Hof“ - ein Dorfmittelpunkt, für den Helmut Diers als einer von vielen gekämpft hat.

Wird auch in Zukunft mit Leben gefüllt sein: Das Dorfgemeinschaftshaus in Neustadt. © Bischof
Es war 2008, als Helmut Diers von den Verkaufsplänen der Eigentümerin erfuhr. Der Gasthof "Neustädter Hof" war wirtschaftlich nicht mehr zu halten. Der Ort, wo sich Turnverein, Klootschießer, Bürgerverein, Landfrauen, Landvolk, Feuerwehr und Familien zu privaten Feiern die Türklinke in die Hand gaben, hatte plötzlich keine Zukunft mehr.  
 
Die Bürger mochten zunächst nicht glauben, dass der "Neustädter Hof" vor dem Aus steht. Die Gaststätte war die einzige im Umkreis von 14 Kilometern. Diers ist Vorsitzender des Bürgervereins Neustadt-Rönnelmoor. Er lud die 300 Mitglieder zu einem Treffen ein, und es wurde über die Zukunft des "Neustädter Hofs" beraten.
 
Mit dabei war auch Holger Meyer als Vertreter der Gemeinde Ovelgönne. Er ist auch Mitglied im Bürgerverein. Beide, sowie zwei weitere Mitstreiter, machten sich im Herbst 2011 auf den Weg nach Ochtrup-Welbergen in Nordrhein-Westfalen. Dort gab es eine Infoveranstaltung über ein Projekt zur Rettung des Dorfladens. Ein Lösungsbeispiel: die Gründung einer Genossenschaft. "Wir haben gesagt: Das kann man eins zu eins umsetzen. Das Prinzip Genossenschaft kennen die Leute hier auf dem Land", erklärt Meyer. Aktive vom Bürgerverein bildeten daraufhin eine erste Arbeitsgruppe.
 
Konzepte entwickeln
 
Sie holten sich einen Steuerberater dazu und einen Mitarbeiter der Volks- und Raiffeisenbank, der sich mit Fragen der Genossenschaftsgründung auskannte. Weitere Arbeitskreissitzungen folgten und es wurde ein Konzept mit Dorfladen, Bürgerstube und Saal ausgearbeitet. Das sah den Kauf und umfangreiche Renovierungsarbeiten an dem Gebäude vor. Die Finanzierung sollte über ein Genossenschaftsmodell sichergestellt werden. Mit diesem Beschluss ging der Bürgerverein an die Öffentlichkeit und lud die Einwohner von Neustadt und Colmar zu einer Info-Veranstaltung in den "Neustädter Hof" ein. "Der Saal war rappelvoll", erinnert sich Diers. Das Infoblatt enthielt auch einen Termin: "Bis zum 29. Februar 2012 müssen die 50.000 € auf dem Konto der Treuhand sein." "Wir wollten das nicht auf die lange Bank schieben", sagt der 63-Jährige. Im Mai 2012 folgte dann die Gründungsversammlung. Zum Aufsichtsratsvorsitzenden wählten die Mitglieder Helmut Diers. Holger Meyer wurde Vorstandsvorsitzender. Im Januar 2013 wurde die Genossenschaft durch die Eintragung ins Grundbuch Eigentümerin der Gasstätte.
 
Die Rechnung ging für die Initiatoren des Projekts auf: 290 Anteilseigner zählt die Gesellschaft. Unterstützung kam auch von der Gemeinde und der Kirche. "Bis heute haben wir 65.000 € zusammengekriegt", freut sich Meyer und weist darauf hin, dass weiterhin Genossenschaftsanteile für je 100 € erworben werden können. "Als erstes wird der Dorfladen hergerichtet, damit der loslegen kann", sagt Meyer. "In Neustadt gibt es nur noch einen Bäcker. Die nächste Möglichkeit, Lebensmittel zu kaufen, ist acht Kilometer entfernt." Der neue Pächter soll auch die älteren Leute mit einem Lieferservice versorgen.
 
Treffpunkt für alle
 
Die Bürgerstube, in der vorher die Kneipe war, soll öffentlich zugänglich sein. Einkehrende können hier eine Tasse Kaffee trinken und Brötchen essen. Vorgesehen sind gleiche Öffnungszeiten für Laden und Bürgerstube. Für beide Objekte hat der Vorstand Fördergelder beantragt. Der Saal mit seinen 140 Plätzen kann nun angemietet werden. "Das ist auch zwingend erforderlich, damit wir die Mieteinnahmen bekommen", sagt Diers. Für die Bewirtung sorgt ein Dienstleister, der den Betrieb in den vergangenen Jahren schon aufrecht erhielt. Die Zukunft des "Neustädter Hofs" ist gesichert. "Es wäre sonst ein ganz großes Stück des dörflichen Lebens weg gewesen." Dann holt der Rentner die Post aus dem Briefkasten und zeigt stolz auf die neue Anschrift: "Dorfgemeinschaftshaus Neustadt e.G."
 
Auch interessant