Login
Familie

Von Bürgern für Bürger

von , am
10.07.2013

Einwohner aus Otersen im Landkreis Verden eröffneten 2001 einen Dorfladen, um die Nahversorgung sichern zu können. Inzwischen wurde der Dorfladen vergrößert und ist ein Vorbild für Initiativen aus ganz Deutschland.

Einen Bürger-Dorfladen gibt es in Otersen seit zwölf Jahren. Vor zwei Jahren wurden Kisten gepackt: Nun kann am neuen Standort in diesem schönen Fachwerkgebäude eingekauft werden. © Wilkening
Samstag, 9 Uhr, Steinfeld 9 in Otersen: Vor der Ladentheke des Dorfladens reiht sich eine Schlange hungriger Einwohner. Generationenübergreifend wird hier auf frische Brötchen gewartet. "Es ist wie beim Umbau auch, der 85-Jährige steht neben der 14-Jährigen und man kommt ins Gespräch", freut sich Günter Lühning. Der Vorsitzende des wirtschaftlichen Vereins "Dorfladen Otersen" ist Betriebswirt, Firmenkundenberater, Lokalpolitiker. Wenn er durch den Laden führt, ist er hauptsächlich Oterser. "Das große Ziel ist, dass wir hier selbstbestimmt alt werden können."

Konzept ist aufgegangen

Im Jahr 2000 erhielten die Bürger die Nachricht, dass der einzige Lebensmittelladen im Ort im nächsten Jahr schließen würde. "Die Inhaberin ging in Rente, da mussten wir uns entscheiden:  Zukünftig acht Kilometer bis zum nächsten Bäcker und 14 Kilometer bis zum Großeinkauf oder handeln." Die Einwohner entschieden sich dafür zu handeln.
 
Arbeitskreissitzungen, Bürgerversammlungen und eine Konzepterstellung folgten. Benötigt wurden 70.000 DM Eigenkapital, um den Laden mittels Gesellschafter führen zu können. Die Entscheidung fiel am 6. Dezember 2000. "Ich weiß noch, wir haben direkt die Anteile derer gezählt, die mitmachen würden und beim Ergebnis bin ich an die Decke gegangen", erinnert sich Lühning. 103.000 DM kamen zusammen, das Projekt konnte starten.

"Ich glaube, unser Konzept ist einfach aufgegangen, wir haben immer zurückgespiegelt, welche Risiken es gibt, haben mit 63 Gesellschaftern angefangen, heute haben wir 141, das bedeutet,  viele Leute, die hier einkaufen, haben auch das Gefühl im eigenen Laden einzukaufen."

Nach zehn Jahren mit Höhen und Tiefen stand die Initiative vor der Wahl: Weitermieten oder Eigentum schaffen. "Wir wollten uns weiterentwickeln und plötzlich stand ein Grundstück zu einem guten Preis zum Verkauf. Da haben wir beschlossen: Wir machen den Dorfladen 2.0", sagt Lühning und zeigt in den neuen Ladenbereich. Im Fachwerkgebäude ist seit 2011 auf 180 Quadratmetern ein erweitertes Einkaufsangebot untergebracht. Im angegliederten Aller-Café lässt sich das Einkaufen mit Kaffee und Klönen verbinden. 5.000 Arbeitsstunden haben die ehrenamtlichen Helfer investiert. "Die Top-Eigenleistung lag bei 350 Stunden, das ist schon Wahnsinn. Wir haben hier wirklich zusammen angepackt", sagt der Vorsitzende.

Zusammen anpacken

Der Laden bietet mehr als 2.000 Produkte. Lieferanten aus der Region beliefern den Laden unter anderem mit Backwaren, Obst, Eiern, Bio-Rindfleisch. "Unsere Kunden können unter 2.700 verschiedenen Produkten wählen und sich im vollen Umfang vor Ort versorgen. Wichtig ist, dass möglichst viele Bürger bei uns ihren Haupteinkauf tätigen - dann kann ein Dorfladen funktionieren."

Und der ist inzwischen positives Beispiel für Dorfentwicklung und Bürgerinitiative. Immer wieder wird Lühning zu Vorträgen eingeladen, aufgrund der großen Nachfrage kann das Dorfladen-Handbuch inzwischen auch gegen eine Gebühr von 30 Euro direkt von der Homepage www.dorfladen-netzwerk.de runtergeladen werden. "Wir sind stolz, dass wir mit unserer quasi Mini-Genossenschaft jetzt seit einigen Jahren in den schwarzen Zahlen sind", sagt Lühning. "Und es ist doch schön, wenn wir anderen dabei helfen können, selbst tätig zu werden."

Kontakt: Dorfladen Otersen, Steinfeld 9, 27308 Otersen, Tel. 04238-943750. Weitere Infos gibt es unter www.otersen.de/dorfladen.php 
Auch interessant