Login
Hof- und Dorfleben

Buntgefüllte Kiepe rund um die Kirsche

von , am
10.07.2013

Sie heißen Annabella, Johanna und Regina - die roten Früchtchen stehen bei der 4. Altländer Kirschenwoche noch bis zum 14. Juli im Mittelpunkt.

Handan Gök (l.) von der Tourist-Info Jork und Blütenkönigin Carolina Wolf locken zum Kirschkernweitspucken. © Brockmann
Zentraler Ort des Festprogramms ist die malerische Gemeinde Jork mit dem repräsentativen Gräfenhof aus dem 17. Jahrhundert. Heute fungiert dieser als Rathaus. Im angrenzenden Fleet liegt ein hölzerner Kahn. "Damit wurden früher die Kirschen nach Hamburg gebracht", erklärt Eckhoff. Auch heute noch werden alle Kirschen per Hand gepflückt. "Sehr vorsichtig muss man dabei sein. Bis vor 50 Jahren wurde das noch mit der Schere gemacht", sagt er.
Bei der Kirschenwoche haben die Besucher die Gelegenheit zum Selbstpflücken und Naschen. Auch Besichtigungen von Obsthöfen, Radtouren und Rundfahrten mit der Bimmelbahn stehen auf dem Programm. Wer Lust hat, beteiligt sich am Kirschkuchenbacken. Für das leibliche Wohl wird umfangreich gesorgt. Es gibt unter anderem Kirschpfannkuchen, Kirschsuppe und Kirschlikör.

Bereits am ersten Wochenende der eigentlich 10 Tage dauernden Kirschenwoche kamen auch die Kirchen zu Ehren. "Wir feierten den Geburtstag des berühmten Orgelbauers Arp Schnittger", berichtet Blütenkönigin Carolina Wolf. "Er hat gleich mehrere Orgeln für die Gotteshäuser im Alten Land gebaut." Die 19jährige Regentin mit dem charmanten Lächeln ist natürlich mittendrin im Geschehen. Stolz trägt sie die Altländer Hochzeitstracht mit rotem Rock, weißer Schürze und aufwendigen Filigranschmuck. Ihre Brautkrone zieren bunte Seidenblumen. Die sogenannten Flunken, die steil nach oben ragen, symbolisieren zwei Windmühlenflügel und sind das Zeichen der Freude.

Auch auf dem Hof der Familie Lefers am Obstmarschenweg in Jork ist für die Gäste alles liebevoll hergerichtet. Bereits seit mehr als 250 Jahren befindet sich das Anwesen mit den großen Plantagen an dieser Stelle. Zurzeit lebt hier die achte Generation. Bauer Gerd Lefers und sein Sohn Cord sind bis Anfang August bei der Kirschernte voll gefordert. "Wir schützen unsere Bäume nicht nur durch Netze, teilweise stehen sie auch unter Dach", berichten die beiden. Mit einem Durchmesser von 24 bis 26 Millimetern hätten die roten Früchte wieder einmal die Erwartungen erfüllt. Die Vermarktung erfolgt über das Unternehmen "Elbe Obst" und Wochenmarkt-Händler. Außerdem bietet Elisabeth Lefers die frisch gepfückten knackigen Kirschen im Hofladen an.

Bereits seit dem 4. Juli finden die unterschiedlichsten Aktionen statt und öffnen viele Obstbauern ihre Hoftore. Am Freitag, 12. Juli lädt unter anderem der Herzapfelhof, Osterjork 102, in Jork zur Obsthofführung mit Naschen ein. Am Samstag, 13. Juli, veranstaltet der Obsthof Matthies, Am Elbdeich 31, 21635 Jork, eine Reise mit dem Obsthofexpress mit Kaffee und Kuchen, Anmeldung: Tel.: 04162-91580. Außerdem gibt es Rundfahrten mit der Altländer Bimmelbahn ab dem Rathaus in Jork, Reservierung im Internet: www.altlaenderbimmelbahn.de. Und zur Obsthofführung lädt der Obsthof Bey, Groß Hove 136, 21635 Jork.

Den krönenden Abschluss der Festwoche bildet am Sonntag, 14. Juli, von 10 bis 17 Uhr der Kirschenmarkt vor dem Jorker Rathaus. Um 11 Uhr erfolgt das traditionelle Anladen der Kirschen. Auch Kunsthandwerker bauen ihre Stände auf, Trachtengruppen zeigen ihr Können. Ein Riesenspaß wird das Kirschkernweitspucken. Der Rekord liegt derzeit bei 17,5 Metern - wer schafft mehr?

Das komplette Programm der Altländer Kirschenwoche steht unter der Adresse www.mein-altes-land.de im Internet. Dort werden auch die Höfe genannt, bei denen man selbst Kirschen pflücken kann.
Auch interessant