Login
Hof- und Dorfleben

Entdecken, erforschen und erleben

von , am
08.10.2013

Das weltweit größte Dinosaurier-Freilichtmuseum gibt es in Münchehagen bei Loccum. Ein Glücksfall für alle, die sich für die Urzeittiere, die vor etwa 140 Millionen Jahren gelebt haben, interessieren.

Vorsicht wild: Neben dem rund fünf Kilometer langen Rundweg lauern viele Saurier auf Beute. © Linck
Paläontologie und Urzeitforschung zum Anfassen haben sich die Betreiber dementsprechend auf die Fahnen geschrieben. "Edutainment" heißt das Zauberwort, das Bildung (englisch education) und Unterhaltung (englisch entertainment) unter einen Hut bringen soll. Präparator Kai Dahm bringt es auf den Punkt: "Zu uns kommen viele Studenten, die hier vor Ort ihr Lehrwissen praxisbetont umsetzen und erweitern können. Dazu gehören Ausgrabungen, Bewahren und dauerhafte Sicherung der Trittspuren, aber vor allem auch die Arbeit im Präparationsraum. Hier wird mit gröberem und sehr feinem Gerät vorsichtig das aus dem Stein geholt, was man später z.B. als komplettes Saurierskelett sehen kann."

Doch auch die Unterhaltung kommt nicht zu kurz, auch wenn auf die sonst üblichen Fahrgeschäfte verzichtet wird. Auf einem rund fünf Kilometer langen Rundweg sind 230 in Originalgröße nachempfundene Saurier und andere Urzeittiere ausgestellt. Unter ihnen auch der bekannteste Dino, der Tyrannossaurus Rex. Erstaunlich ist, wie sehr sich schon kleine Kinder zu den Riesentieren hingezogen fühlen. Auch die schwierigen lateinischen Namen wie Stegosaurus, Triceratops und Brachiosaurus bereiten ihnen keine Probleme.
Seit 20 Jahren besteht der "Dinopark" auf dem Gelände der Sandsteinabbaufirma Ferdinand Wesling. Damals wurden hier Trittspuren entdeckt. 1987 wurde das Gelände unter Schutz gestellt und zum "Naturdenkmal Saurierfährten" erklärt. Diese Fährten wurden präpariert und siend heute das Kernstück des Museums.

Kinder und Jugendliche können außerdem selbst Hand anlegen: Mit Hammer und Meißel dürfen sie Steinscheiben öffnen und finden mit etwas Glück versteinerte Fische oder andere Kleintiere. Zudem dürfen sie als "Dinoranger" auf Tour gehen und das eigene Wissen unter Beweis stellen. Am Ende können die Kinder stolz mit Exponaten, einer Urkunde, dem Rangerhut und einem Abzeichen nach Hause gehen. Sie können daheim von Tausendfüßlern und Insekten berichten, die mal größer als Schäferhunde waren und von Sauriern, die mehr als 30 Meter lang waren und über zehn Tonnen Gewicht hatten. Im Park steht neben dem Erlebnis aber auch die wissenschaftliche Komponente oben an. Hier wird beispielsweise auch der Europasaurus holgerie ausgestellt, den Holger Lücke entdeckt hat und der zum Teil nach ihm benannt wurde. Seinen eigentlichen Namen aber erhielt er von Wissenschaftlern aus ganz Europa, die hier an diesem Tier forschen. Dieser Dino hat zu seiner Zeit in Deutschland seine Spuren hinterlassen.

Damals war in Niedersachsen von Meer bedeckt, auf den Inseln zwischen dem heutigen Harz und dem Wesergebirge lebte diese Saurierart. Da es nur wenig Nahrung gab, wurden diese Saurier "nur" etwa sechs bis acht Meter groß. Sie wogen etwa zwei Tonnen und waren Pflanzenfresser. Der erste Fund dieser Tiere wurde bei Goslar geborgen. In großen Blöcken werden die Funde aus dem Rehburger Bruch, aber auch aus dem Steinbruch Langenberg im Harz, hierher gebracht. Im Präparationsraum werden die Funde in Kleinarbeit aus dem Stein geholt. Zuschauer können die Tätigkeit durch eine Glasscheibe verfolgen und bekommen auch entsprechende Erklärungen.

Ein Familientag mit nachhaltigem Erlebniswert ist das Ziel der Parkbetreiber. Rund 100.000 Besucher wollen dies jährlich genießen. "Es ist ein unvergleichliches Erlebnis für Kinder, wenn sie hierher kommen und aus einer Steinplatte ein versteinertes Tier freilegen", steht für Kai Dahm fest. Die kann man daheim aufhängen und sich später daran erinnern, wie man als Kind diesen Fund geborgen hat.

Der Dinopark Münchehagen ist von März bis November von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Führungen sind nach Absprache möglich. Auskünfte gibt es unter der Rufnummer 05037 - 2073, oder unter der E-Mailadresse info@dinopark.de.
Außerdem gibt es eine anschauliche Homepage im Internet: unter www.dinopark.de.
Auch interessant