Login
Fachpraktiker

Hauswirtschaft ist hier Männersache

Jan Rode am Bügeleisen
Thumbnail
Birgit Greuner, LAND & Forst
am
14.11.2016

Jan Rode aus Wennigsen bei Hannover ist Fachpraktiker Hauswirtschaft und mitverantwortlich für den Wäschebereich eines Seniorenpflegezentrums - trotz Handicap.

Der Dampf steigt Jan Rode bis ins Gesicht. Mit der linken Hand legt der Fachpraktiker Hauswirtschaft das Oberhemd routiniert auf dem Bügelbrett zurecht. Mit der rechten Hand lässt er das Dampf-Bügeleisen über den Stoff gleiten. „Bügeln mag ich eigentlich nicht so“, sagt Jan. Dem Hemd sieht man das nicht an. Geschickt zieht er es ein Stück weiter, um auch dort die Falten zu glätten. „Aber ansonsten finde ich Hauswirtschaft richtig toll.“

Er freut sich, dass er im Seniorenpflegezentrum Integra in Ronnenberg-Empelde bei Hannover direkt nach seiner Fachpraktiker-Ausbildung ins Berufsleben starten konnte: Seit drei Monaten ist er mitverantwortlich für den Wäschebereich.

Berufsziel Hauswirtschaft

Für Jan war es schon immer klar, dass er „irgendwas mit Hauswirtschaft“ machen möchte. Seiner Mutter half er von klein auf gerne in der Küche: Das Backen ist mein Liebstes, schwärmt er. Auf dem Weg zu seinem Beruf war der 22-Jährige auf Unterstützung angewiesen: Er ist von Geburt an gehörlos. Zehn Jahre ging er zur Schule im Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte in Hildesheim und erlangte den Abschluss Förderschule Lernen.

Mit speziellen Hörgeräten kann er hören. „Schneller und besser klappt das aber, wenn ich außerdem noch von den Lippen ablese“, erzählt Jan. 2012 nahm er an einem Berufsvorbereitungsjahr im Bereich „Gärtner und Hauswirtschaft“ teil. Parallel dazu machte er den Hauptschulabschluss.

Als Fachpraktiker Hauswirtschaft auf dem richtigen Weg

Jan ist fertig mit dem Bügeln. Nun muss er eine Waschmaschine befüllen. Der junge Mann geht in den sogenannten unreinen Wäschebereich. Hier werden die schmutzige Wäsche der 111 Bewohner sowie die zu reinigende Arbeitskleidung der Mitarbeiter zwischengelagert und gewaschen. Wie vorgeschrieben zieht Jan sich in diesem Raum eine Schürze an.

Heute ist die sogenannte Desinfektionswäsche dran: „Für diese Wäsche muss ich Waschmittel zusetzen, die alle Krankheitskeime abtöten.“ Welches Waschmittel er wann einzusetzen hat, steht in dem Hygieneplan des Hauses. Jan stellt den 90 °C-Waschgang ein und startet die Maschine.

Nach seinem Berufsvorbereitungsjahr stand für Jan Rode fest: Er will eine Ausbildung zum Fachpraktiker Hauswirtschaft machen. Die ersten zwei Ausbildungsjahre absolvierte er im Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte in Hildesheim, mit einer Kombination aus Berufsschule und praktischem Unterricht. Das 10-monatige Betriebspraktikum im dritten Jahr machte er im Integra Seniorenpflegezentrum. „Hier war ich schon bekannt“, berichtet Jan stolz.

Zwei Praktika vor der Ausbildung

Bereits vor seiner Ausbildung hatte er in dem Zentrum zwei kurze Praktika absolviert und war mit seiner fröhlichen, kooperativen Art gut angekommen. Agnieszka Berking, Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin des Hauses, ist voll des Lobes: „Jan kann sehr gut einschätzen, was er kann, aber auch, was ihm zu viel wird. Die Ziele, die er sich setzt, erreicht er deshalb gut. Diese Zuverlässigkeit ist uns viel wert.“

Mehr zum Thema lesen Sie in der LAND & Forst Ausgabe 46/2016 auf den Seiten 74 und 75. Möchten Sie die LAND & Forst zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…

Auch interessant