Login
Hof- und Dorfleben

Heideseife aus dem Kochtopf

von , am
06.03.2013

"Hier riecht es ja wie in der Lüneburger Heide!" ruft ihr Sohn Karl. Genau das soll es auch. In Sigrid Pätzmann Haushaltskochtopf kreiert die gelernte Friseurin liebevoll die neue Heideseife made in Jesteburg.

Schönes Andenken an einen Heideurlub: Die zartlila Heideseife. © Brockmann

Kaum ist das hautpflegende Waschstück auf dem Markt, da mausert es sich schon zum Hit - denn das Verkaufsnetz ist dicht. Erstmals werde hier Heidekraut abseits der bislang üblichen Verwendung wie Pflanzengestecke mit weiteren regional-typischen Zutaten für einen Körperpflegeartikel genutzt, informiert die zweifache Mutter. Die Heide erhalte damit einen völlig neuen Verwendungszweck.

Wie kommt die 41-Jährige auf diese ungewöhnliche Idee? "Wir wohnen seit einem Jahr in Jesteburg und fühlen uns hier sehr wohl", berichtet Pätzmann. Als Hommage an die wunderbare Heidelandschaft suchte die Familie ein örtliches Produkt, das man das ganze Jahr verschenken kann und dass dazu noch einen Nutzen hat. Im Souterrain ihres Einfamilienhauses tüftelte die Jung-Unternehmerin zwölf Wochen lang an der richtigen Seifen-Mixtur. Entscheidend war letztendlich ihr Bauchgefühl.

Die ganze Familie und die Freunde testeten mit. Wie lange bleibt die Seife auf der Haut, wie duftet sie, welche Farbe und Form sind am besten, wie ist die Pflegewirkung? Als das Optimum gefunden war, ging es an die Verpackung. Natürlich zartlila musste die sein, fand Tochter Amelie. Die hübsche Federzeichnung vom Schäfer in der Heidelandschaft mit Wacholder und Schnuckenbock erstellte der Ehemann. "Wir sind halt ein echter Familienbetrieb", lacht Sigrid Pätzmann.

Das Seifenstück wickelt sie per Hand gleich zweimal ein - innen mit Lebensmittelpapier und außen mit Seidenpapier. So könne die Seife atmen und trockne nicht aus. Dadurch bewahre sie lange ihren Duft und die angenehme Konsistenz. "Die Seife besteht auch den Belastungstest", verrät Pätzmann. "Beim Händewaschen gehen sogar die hartnäckigsten Blaubeerflecken weg!"

Inzwischen hat sie sich auch verschiedene Geschenkvarianten ausgedacht. So sei ein Korb mit blühender Heide und einigen Seifenstücken ein willkommenes Präsent. Auch in durchsichtigem Cellophanpapier mache sich die Heideseife gut. Ein schmales lilafarbenes Band mit zwei kleinen Glöckchen daran sorge für den entsprechenden Pfiff.

Die Heide-Seife von Sigrid Pätzmann gibt es für 5,95 Euro in Drogerien, Apotheken, Hotels, Touristinformationen, im Kiekeberg-Museum und Boutiquen in den Landkreisen Harburg, Lüneburg und im Heidekreis. Unter anderem werden Geschäfte in Buchholz, Jesteburg, Hittfeld, Undeloh, Salzhausen, Bispingen und Schneverdingen beliefert. Einen Hausverkauf oder Bestellungen über das Internet sind nicht möglich.
 
Dort gibt es jedoch Informationen: www.heide-seife.de
Auch interessant