Login
Haushalt

Schön leicht, aber nicht pflegeleicht

von , am
27.05.2014

Lange war Seide ein Luxusgut, das sich nur Reiche leisten konnten. Der edle Stoff wird gern für luftige Sommerkleidung verwendet. Damit Sie lange etwas davon haben, sollten Sie diese Pflegetipps beherzigen.

Genau das Richtige für warme Sommertage: ein leichtes Seidenkleid. © Fotolia/Phil Daub

Seide hat nicht nur einen  schönen, typisch schimmernden Glanz, sondern fühlt sich auf der Haut weich und leicht an. Im Sommer kühlt sie und kann wie Wolle Feuchtigkeit aufnehmen. Aber auch im Winter ist Seide ein angenehmer Stoff, denn Seide wärmt. Ein Schal daraus kann auch im Winter getragen
werden.

Die edlen Fasern sind elastisch und knittern wenig. Sie nehmen Geruch nur wenig an und besitzen eine natürliche schmutzabweisende Wirkung.  Allerdings ist das Naturmaterial, das zum Großteil aus Eiweiß besteht, auch empfindlich. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, Seide ließe sich nur chemisch reinigen, können Sie Ihre Seidenbekleidung auch per Handwäsche reinigen, ohne den Stoff zu schädigen.

Hier ein paar Tipps:

  • Verwenden Sie milde Seife oder spezielles Seidenshampoo. Achten Sie bei Feinwaschmittel darauf, dass es ausdrücklich für Seide geeignet ist, sowohl bei Maschinen- als auch bei Handwäsche. Normale Waschmittel enthalten Substanzen, die Eiweißflecken entfernen sollen und folglich die Eiweißstruktur der Seide angreifen.
  • Nie mit Bleichmittel waschen.
  • Da Seide nicht ganz farbecht ist, sollten Sie sie etwa drei, aber nie länger als fünf Minuten in lauwarmem Wasser einweichen.
  • Dunkle Seide oder bedruckte Seide nur kurz im kalten Handbad waschen und nicht einweichen, um sicherzustellen, dass die Farben nicht ineinanderlaufen. Während dieser Zeit den Stoff leicht hin und her bewegen.
  • Sobald die Seide nass ist, sollten Sie vorsichtiger agieren, da Seide in nassem Zustand empfindlicher ist.
  • Nach maximal fünf Minuten im Handbad entnehmen Sie das Stück und spülen es mit kaltem Wasser unter Hinzugabe eines Teelöffels Wein-Essig aus, um sämtliche Seifenrückstände zu entfernen.
  • Seide leicht ausdrücken, nicht wringen. In ein trockenes Handtuch einrollen, um Flüssigkeit zu entfernen. Bei dunkler oder bedruckter Seide Handtuch mehrlagig verwenden. Danach flach ausrollen und an den Ecken leicht geradeziehen.
  • Seide sollte grundsätzlich von der linken Seite gebügelt werden. Außerdem sollte die Seide immer noch leicht feucht sein und beim Bügeln nicht mit Wasser besprengt werden. Achten Sie auf die Einstellungen beim Bügeleisen! Da Seide eine Eiweißverbindung - ähnlich wie unsere Haare - ist, würde ein zu heißes Bügeln der Seide ganz und gar nicht gut tun.
  • Die Seide niemals mit Parfum oder Deo besprühen und einzelne Flecken nicht mit Wasser entfernen.
  • Falls Sie das Kleidungsstück in der Waschmaschine waschen, sollte es so kurz wie möglich auf niedriger Drehzahl geschleudert werden.
Achtung: Werfen Sie zur Sicherheit einen Blick auf die Pflegekennzeichnung, denn bestimmte Seidenstoffe sind so empfindlich, dass sie durch Nässe auf Dauer beschädigt  würden und deshalb nur eine Reinigung in Frage kommt.
Auch interessant