Login
Familie

Schritt für Schritt

von , am
03.01.2014

Eins zwei tep - bloß nicht aus dem Tritt kommen: LAND & Forst- Redakteurin Birgit Greuner und ihr Mann Matthias aus Springe tanzen seit ein paar Monaten Paartanz. Ein Hobby für Menschen mit Taktgefühl.

LAND & Forst-Redakteurin Birgit Greuner und ihr Mann während der Tanzstunde. © Grabowski
Zum dritten Mal versuchen wir heute schon die neue Figur beim Cha Cha Cha. Aber nach der Drehung fehlt Matthias und mir doch tatsächlich immer ein Schritt, um wieder auf gleicher Höhe zu sein. Also winken wir Tanzlehrerin Aline heran. Wir tanzen ihr die fehlerhafte Figur noch einmal vor. Sie weiß sofort Bescheid: "Sie als Dame machen direkt nach dem Drehen einen Schritt zu wenig, schauen Sie hier. Lassen Sie sich ruhig bedenkenlos von Ihrem Mann führen. Dann werden Sie den Schritt automatisch hinzufügen", sagt sie aufmunternd und tanzt die Figur mit meinem Mann vor. Na gut, es ist also wieder mein Fehler. Ich hatte mich heute schon mehrmals vertan. Aber ob alles klappen würde, wenn ich mich "bedenkenlos" führen lasse? Ich beschließe insgeheim, doch lieber mitzudenken.

Der erste Schritt

Paartanz zu lernen, das hatten mein Mann und ich uns schon länger vorgenommen. Die Erinnerungen an einen Tanzkurs als Jugendliche waren längst verblasst. Vor acht Monaten haben wir den ersten Schritt gemacht und uns den Internetauftritt der Tanzschule vor Ort angeschaut. Jetzt oder nie? Definitiv jetzt. Mit wenigen Klicks auf der Internetseite  www.jendrock.de - und schon sind wir angemeldet.

Bronzekurs geschafft. Silber auch. Jetzt ist Gold an der Reihe. Und zwar jeden Sonntagabend - so auch heute! Da stehen wir nun und mein Mann sagt nach Alines Hilfestellung mit einem Grinsen, dass ich mich den Geflogenheiten des Paartanzes eben anpassen müsse. Damit meint er die Regel, an die uns die Tanzlehrerin regelmäßig erinnert: Auf dem Parkett führt der Mann. Matthias weiß, dass das für mich nicht einfach ist. Doch ich versuche es.

Ich genieße den flotten Rhythmus der Musik. Der Cha Cha Cha ist ein lateinamerikanischer Tanz. Mit seinen frechen Figuren hat er die Herzen von vielen deutschen Tänzern erobert, so auch meins.

Die richtige Sohle

Dann ist erstmal Pause. 90 Minuten dauert der Kursus und nach etwa 45 Minuten können wir eine Viertelstunde verschnaufen. Wir setzen uns zusammen ins Bistro der Tanzschule. Eine der Teilnehmerinnen hat sich gerade ein paar neue Tanzschuhe gekauft, mit recht hohem Absatz. Wir diskutieren, mit welchen Schuhen wir Frauen besonders gut tanzen können. Hohe Absätze sehen natürlich schick aus, keine Frage. Aber ich bin immer wieder froh über meine eher flachen Schuhe. Die sind bequem und ich fühle mich sicher darin. Aline beendet die Diskussion: "Vorgaben zur Kleiderordnung gibt es in den Tanzkursen nicht. Wir sollen uns einfach wohlfühlen in unserer Kleidung."

Schließlich geht‘s zurück aufs Parkett. Disco Fox ist an der Reihe. Wie schön, dass wir im Tanzkurs immer beim Partner unserer Wahl bleiben dürfen. Von der Tanzschule zu Schulzeiten weiß ich noch, dass wir dort regelmäßig die Partner tauschen mussten. Das hat natürlich den Vorteil, dass man lernt, sich auf andere einzustellen. Schließlich wird man auf Tanzveranstaltungen auch von anderen aufgefordert. Aber für mich sind die Entspannung und der Spaßfaktor größer, wenn ich ausschließlich mit meinem Mann tanzen kann. Von Aline weiß ich allerdings auch, dass es zum guten Ton gehört, bei einer Tanzveranstaltung aus Höflichkeit immer "ja" zu sagen, wenn man zum Tanzen aufgefordert wird. Natürlich werde auch ich dem guten Ton folgen, wenn es mal so weit ist.
 
Fit für den Gala-Abend
 
Vielleicht schon im März: Dann sind wir beim LAND & Forst-GalaAbend der Landwirtschaft in Celle. Sind wir fit genug für ein solches Ereignis? Mit dieser Frage konfrontiere ich unsere Tanzlehrerin. "Sie sind bestens vorbereitet. An so einem Abend sollte man den Langsamen Walzer, den Wiener Walzer, Disco Fox und Cha Cha Cha beherrschen, dann kann nichts schiefgehen", sagt sie.
 
Meine Freundin und ihr Mann wollen uns begleiten. Die beiden haben allerdings schon seit mehreren Jahren nicht mehr als Paar getanzt. Das wollen sie jetzt noch ändern, mit einigen Privatstunden bei Aline. Gemeinsam werden wir an dem GalaAbend bestimmt jede Menge Spaß haben.
 
An diesem Sonntag üben wir zum Schluss noch einen Langsamen Walzer, einer meiner Lieblingstänze. Ich schließe die Augen und kann es nun auch genießen, dass ich geführt werde und nicht im Blick haben muss, wer von den anderen Paaren uns vielleicht zu nah kommt. Ich gebe mich ganz der Musik hin. Aber zuviel Hingabe ist auch nicht gut, denn plötzlich sind wir beide aus dem Takt gekommen. Ich öffne meine Augen und schaue Matthias an. Was jetzt? Wie wir es gelernt haben, halten wir kurz inne und fangen dann mit dem Grundschritt von vorne an.
Auch interessant