Login
Garten

Vom Schulhof zum Gemüsegarten

von , am
26.06.2013

Ideenreich, harmonisch, pfiffig, bodenständig, kreativ, originell - so kann man den Garten von Wilhelm und Meike Diddens in Esklum, Landkreis Leer, beschreiben. Entdecken Sie ihn mit uns.

Der Sitzplatz im Garten wird von horizontal geschnittenen Platanen beschattet. © Kreis
"Wir haben die alte Dorfschule umgebaut und den Garten nach und nach angelegt. Das 4500 m² große Grundstück stellte mit dem schweren Kleiboden zu Anfang eine große Herausforderung dar, denn dieser Boden lässt sich in regennassen oder in extrem trockenen Zeiten nur schwer bearbeiten", erzählt Meike Diddens von ihren ersten Erfahrungen. Heute möchten die Eheleute aber nicht mehr mit einem leichten Boden tauschen.

Zwischen Ordnung und Durcheinander

Der ehemalige geschotterte Schulhof ist mit klassischer Buchsbaumeinfassung und Wegekreuz angelegt. Neben Gemüsepflanzen gibt es hier auch bunte Reihen von Sommerblumen und Dahlien. "Ich liebe dieses bunte Durcheinander und das Zufällige in den eingefassten Beeten. Bis zu einem gewissen Grad dürfen sich die Sommerblumen ihren eigenen Platz im Garten suchen,"  so lässt Meike Diddens einige spontane Pflanzen in ihrem ordentlichen Garten zu.

Schon die Einfahrt ist markant: eine Hecke mit hohen Bäumen, eine Eisenpforte und kugeliger Buchsbaum kennzeichnen sie. Auch die Pflasterungen zur Garage und der Wege im Garten sind auffällig. "Mein Mann Wilhelm hat schon immer Steine gesammelt. Diese sollten in unserem Garten Verwendung finden. Also hat er Ornamente verlegt, verschiedene Pflastersteine, auch Waschbeton, miteinander kombiniert, Stelen gebaut oder mit Steinen eingefasste Sitzplätze konstruiert," weiß die Gartenbesitzerin die Fähigkeiten ihres Mannes zu schätzen. Die Steinmauern dienen als Beet-Einfassung, als Sitzgelegenheit oder einfach nur der Optik. Ergänzend dazu stehen bepflanzte alte Steintröge mit kleinwüchsigen Sorten Sedum und Saxifraga sowie verschiedenen Gräsern.

Das große Grundstück vereint  mehrere Gärten: der Wohngarten mit Sitzplatz am Haus, der vertiefte, in Kreisform angelegte Grillplatz, der Teich mit Holzdeck und Gartenhäuschen, der sonnige Nachmittagssitzplatz am Büro im kleinen Nebengebäude, der Gemüsegarten, sogar die offene Garage nutzt Meike Diddens, wenn sie Gartenbesucher bei schlechtem Wetter unterbringen will.
Hinter geschnittenen Hecken tut sich dem neugierigen Gast wieder etwas Neues auf: farbige Staudenbeete mit Rosen. Nicht nur in der Sonne,  auch im Schatten sind attraktive Pflanzkombinationen zu finden. Wildrosen (Rosa multiflora) sind als Hecke gepflanzt, Rosen am alten Holzschuppen, Ramblerrosen (Bobby James, Guirlande d‘Amour, Paul’s Himalayan Musk, Super Dorothy) an alten Obstbäumen und die rosafarbene Kletterrose ‘New Dawn‘ begrünt die Hausfassade im Süden.

In den Beeten kann man bei genauem Hinsehen geschmackvolle, dezente Kunstobjekte aus Metall, Holz oder Stein finden. Selbst wenn man das dritte oder vierte Mal durch den Garten schlendert, sieht man immer wieder etwas Neues.

Vom Sitzplatz unter den horizontal zum Blätterdach geschnittenen Platanen hat man einen freien Blick in die Landschaft. "Da wir hinter dem Haus in unserem grünen Wohnzimmer keine große Gartentiefe zur Verfügung haben, borgen wir uns die angrenzende Hammrichlandschaft. So genießen wir den Blick in die unverbaute Natur," schwärmt das Ehepaar vom Ausblick.

Nur links und rechts der Gartenecken sorgen Buchenhecken für Windschutz und Geborgenheit. Vom Sitzplatz aus entdeckt der Besucher außerdem in Form geschnittene Eiben. "Mein Mann liebt die Heckenschere und somit das regelmäßige Schneiden der Eiben, Buchsbäume oder Berberitzen", sagt Meike Diddens mit einem Augenzwinkern.  
Wandelt man durch den Rosenbogen in den nächsten Gartenteil, stellt man einen großen Kontrast zu den anderen Bereichen fest, denn der Teichgarten lässt keinen Blick in die angrenzende Landschaft zu. Der Na-turteich bildet das Zentrum und wird von wenigen Pflanzensorten, dafür aber in einer großen Menge beherrscht. Die Fläche um den Teich herum ist modelliert und Buchenhecken stehen wie Skulpturen auf dem Rasen.

Besichtigungen und Gartengespräche

Meike und Wilhelm Diddens führen seit über zwanzig Jahren Gäste durch ihren Garten und genießen den Gedankenaustausch  mit den Besuchern. Es geht bei den Gesprächen um Sortennamen von Stauden, Pflanzengemeinschaften,  Bodenverbesserungsmaßnahmen, Schädlingsbekämpfung und vieles andere mehr. Interessierte sollten sich aber unbedingt vorher anmelden. Meike Diddens kann die Besucher  auf jeden Fall während der Rundgänge für ihren Garten begeistern.

Dabei bleibt nicht nur die lesende Dame auf der Bank in Erinnerung oder die lebensgroße goldene Puppe, die kopfüber in den Teich springt, oder der übergroße rote Umtopf vor der Hainbuchenhecke. Selbst bei Dunkelheit sind die indirekte Beleuchtung und die verschiedenen Strahler so platziert, dass einzelne Gartenteile im Dunkeln zur Geltung kommen. Die Liste lässt sich endlos verlängern.
 
Überzeugen Sie sich selbst bei einem Gartenbesuch nach vorheriger Terminabsprache: Tel. 0491-12568 oder E-Mail: garten-diddens@ewetel.net.
Auch interessant