Login
Garten

Windspiel und Rankhilfe selbst flechten

von , am
24.06.2015

Mit Weidenruten ein Windspiel oder eine Rankhilfe flechten: Claudia Reuter vom Weidenzentrum Land Wursten zeigt, wie das geht.

Die selbstgeflochtene Weidenspirale kann als Windspiel oder im Dreierverbund als Rankhilfe genutzt werden. © Fotos: Birgit Greuner
In der LAND & Forst-Ausgabe 26 berichten wir von Claudia Reuter, Leiterin des Weidenzentrums Land Wursten. Wir haben sie in ihrer Flechtwerkstatt besucht. Nachfolgend zeigt uns die leidenschaftliche Handwerkerin, wie wir mit ungeschälten, einjährigen Weidenruten ein Windspiel flechten, das auch als Rankhilfe genutzt werden kann.

Was wir brauchen

  • Sieben gleichstarke Ruten (hier: ca. 0,5 cm Durchmesser, ca. 1,20 m lang)
  • Eine etwas dünnere Rute als Bindeweide (ca. 0,3 cm Durchmesser, ca. 60 cm lang)
Je nach Jahreszeit die Ruten frisch verwenden (von November bis März) oder trockene Weiden je nach Rutenstärke 5 bis 7 Tage in Wasser einweichen. Auch Hartriegel kann genutzt werden, ist allerdings nicht so langlebig. Die Ruten schneiden Sie direkt vom Gehölz oder beziehen Sie beim ansässigen Baumarkt.

So wird’s gemacht

Sieben gleichstarke Ruten mit den Wurzelenden (dickere Rutenenden) nach oben in die linke Hand nehmen. Die Wurzelenden sollten etwa auf einer Höhe sein. Das Rutenbündel wird jetzt ca. 10 cm unterhalb der Wurzelenden mit einer Bindeweide fixiert: Die Bindeweide dazu mit dem Wurzelende durch die Mitte des Rutenbündels schieben.
Bindeweide dann in Form einer Acht je zweimal um das herausragende Wurzelende legen.
Die Spitze der Bindeweide (eventuell mit Hilfe eines Nagels oder Pfriems) unter die Schlaufen stecken, festziehen und abschneiden.
Jetzt beginnt das eigentliche Flechten. Dabei gilt für Rechtshänder: Die linke Hand hält das Rutenbündel. Die Wurzelenden (dickere Rutenenden) zeigen nach oben. Die rechte Hand übt Druck auf die Ruten aus und flicht folgendermaßen: Die Rute links außen wird im rechten Winkel nach rechts gebogen und die Rute rechts außen über diese geknickte Rute gelegt. Dann wird die nächste linke Rute nach rechts geknickt und über alle Ruten gelegt.
Im Folgenden wird über die jeweils aktuell nach rechts außen stehende Rute die im vorhergehenden Schritt nach rechts außen geknickte Rute gelegt.
Wie vorher beschrieben weiterflechten.
Ist eine Rute nur noch 10 cm lang, wird diese als Bindeweide um das Bündel gewickelt, mit Hilfe eines Pfriems oder eines großen Nagels durch die Schlaufen gesteckt, festgezogen und abgeschnitten.
 
Eine einzelne Spirale kann man als Windspiel aufhängen. Bündelt man drei solcher Spiralen an einem Ende, kann der Dreierverbund als Rankhilfe aufgestellt werden.
 
Auch interessant