Login
Viehzählung

Niedrigster Schweinebestand seit 2011

AgE
am
04.01.2016

Bei der Novemberzählung 2015 wurden im Bundesgebiet insgesamt 27,54 Millionen Tiere erfasst. Darunter hat sich binnen Jahresfrist der Schweinebestand um rund 800.000 Tiere verringert, am deutlichsten im Sauenbereich. Auch die Zahl der Rinder nahm ab, der Milchviehbestand blieb jedoch relativ stabil.

Der Schweinebestand in Deutschland ist auf den niedrigsten Stand seit 2011 zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, gab es zum Stichtag 3. November 2015 im Bundesgebiet 27,54 Millionen Schweine; das waren rund 804.000 Tiere oder 2,8 % weniger als bei der Erhebung ein Jahr zuvor. Die Bestandsabnahme spiegelt sich nach Angaben der Wiesbadener Statistiker in sämtlichen Kategorien wider. Am stärksten fiel der Rückgang bei den Zuchtsauen aus; deren Zahl sank seit November 2014 um 4 % auf 1,97 Millionen Tiere. Gegenüber der Mai-Zählung 2015 ergab sich ein Minus von 2,7 %. Der Bestand an Mastschweinen ging binnen Jahresfrist um 3,6 % auf 11,96 Millionen Tiere zurück. An Jungschweinen wurden im November 2015 insgesamt 5,56 Millionen Stück gehalten; das waren 3,6 % weniger als ein Jahr zuvor.Weniger stark rückläufig war im Jahresvergleich die Zahl der Ferkel, die sich um 0,8 % auf 8,03 Millionen Tiere verringerte. Allerdings haben die Ferkelerzeuger ihre Bestände seit dem Frühjahr 2015 um 3,1 % verkleinert.

Der Rinderbestand in Deutschland wurde von den Landwirten seit November 2014 um 0,8 % auf 12,63 Millionen Tiere abgebaut; gegenüber Mai 2015 wurden 0,1 % weniger Rinder gezählt. Die Zahl der Schafe verringerte sich binnen Jahresfrist um 1,8 % auf 1,57 Millionen Stück.

Gut 1.500 Milchviehbetriebe seit Mai ausgestiegen

Laut Destatis wurden Anfang November 2015 noch knapp 25.700 Betriebe mit Schweinehaltung erfasst; das waren etwa 1.100 Betriebe oder 4,2 % weniger als zwölf Monate zuvor. Seit Mai 2015 haben insgesamt 100 Schweinehalter aufgegeben. Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der Sauerhalter um 300 verringert. Innerhalb von zwölf Monaten stellten 500 sauenhaltende Betriebe die Produktion ein. Insgesamt gab es im November 2015 bundesweit noch rund 9.600 Sauenhalter.

Leicht zurückgegangen ist im vergangenen halben Jahr die Zahl der Rinderhaltungen, und zwar um 0,1 % auf 151.175 Betriebe. An Milchviehbetrieben wurden im November 2015 73.250 gezählt. Seit Mai 2015 gaben rund 1.500 Höfe die Milchkuhhaltung auf; das bedeutete einen Rückgang um 2,0 %. Gegenüber November 2014 weisen die Statistiker ein Minus von 4,2 % aus; dies entspricht einer Zahl von 3 214 Milchviehhaltern, die die Produktion seither aufgegeben haben. Nur wenig verändert hat sich allerdings der Milchkuhbestand, der sich zum Novemberstichtag 2015 auf 4,28 Millionen Tiere belief. Im Vergleich zu Mai 2015 ist die Milchkuhherde stabil geblieben, und seit November 2014 hat lediglich ein Bestandsabbau von 0,3 % stattgefunden.

Auch interessant