Login
Grünlandbewirtschaftung

Grassilage: Der erste Schnitt ist voller Energie

Grassilage-Maehwerk
Maike Fritz, LWK Niedersachsen
am
25.10.2017

Niedersachsens Grünlandwirte setzen auf Qualität. Das zeigen die Untersuchungen von fast 4.000 Grassilageproben durch die LUFA Nord-West.

Vielen Grünlandwirten werden die Erfahrungen aus dem Vorjahr noch im Kopf gesteckt haben, als zum optimalen Schnittzeitpunkt ihrer Grasbestände eine lange Regenperiode einsetzte. Deshalb wurde dieses Jahr an vielen Standorten früh gemäht. Fast 4.000 Grassilageproben durch die LUFA Nord-West wurden jetzt ausgewertet.

Dass die Grassilagen, die Anfang Mai geschnitten wurden, zu niedrige Rohprotein- und zu hohe Zuckergehalte aufgrund des frühen Schnitts aufweisen würde, konnten die Auswertungen nicht bestätigen.

Durchschnittliche Trockensubstanzgehalte

Die durchschnittlichen Trockensubstanzgehalte (TS) lagen bei den bisher untersuchten Grassilagen der diesjährigen Ernte im Vergleich zu den letzten drei Jahren sehr hoch, mit großen Schwankungsbreiten.

Die Inhaltsstoffe der diesjährigen Grassilagen weisen einen durchschnittlichen Aschegehalt von 10.2 % auf. Dies ist der niedrigste Aschegehalt seit 2012.

Durch einen niedrigen Aschegehalt steigt der Energiegehalt. Dieser liegt mit 6,1 MJ/kg in der TS auf einem guten Niveau.

Ergebnisse der Grassilageuntersuchungen im Überblick

Folgende Untersuchungsergebnisse der Grassilageproben sind festzuhalten:

  • Der erste Schnitt weist einen mittleren Rohproteingehalt von 15,7 % in der Trockenmasse (TM) auf.
  • Bei der Rationsplanung sollte darauf geachtet werden, dass ein hoher Stickstoff(N)-Gehalt in der Grassilage durch andere Komponenten ausgeglichen wird.
  • Der Gehalt an nutzbarem Rohprotein (nXP) liegen bei den drei Schnitten der Saison 2017 durchschnittlich bei 136 g pro kg TM.
  • Die Mineralstoff- und Spurenelementgehalte liegen auf Vorjahresniveau, allerdings schwanken sie stark.
  • Die erreichte DLG-Punktezahl von 85 zeigt qualitativ hochwertige Silagen.

Ergänzend zur Print-Version finden Sie hier die Entwicklung der Energiegehalte in Grassilagen als Grafik und eine Tabellen mit Inhaltsstoffen und Energiegehalten der einzelnen Schnitte der Grassilagen zum Herunterladen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der LAND & Forst 43/17. Möchten Sie die LAND & Forst zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…

Grassilage: An der Nordseeküste sind die Profis am Land

Auch interessant