Login
Aditorial

Gute Argumente für den Maisanbau: Mais ist ein Insektenfreund

Unser Mais lässt uns atmen
Thumbnail
Edith Kahnt-Ralle, LAND & Forst
am
10.09.2019

In Maisäckern leben viele Insekten. Wir liefern gute Argumente für den Maisanbau, per Infokampagne und wetterfesten Infoplanen.

„Unser Mais ist ein Insektenfreund“ – dieser Satz wird sicher zunächst verwundern. Doch auch der intensive Maisanbau lässt Raum für andere Arten. So heißt es auch auf einem der drei Plakate unserer Mais-Infoplanen-Aktion (Bestellung hier).

Beim Thema Biodiversität steht die intensive Landwirtschat generell in der Kritik. Fachleute zweifeln sogar daran, dass sich Biodiversität und Landwirtschaft auf ein und derselben Fläche verwirklichen lassen. Ackerflächen sind aber nicht generell Flächen ohne Artenvielfalt.

So gibt es zur Biodiversität im Maisfeld laut Deutschem Maiskomitee ein solides Wissen. Studien der letzten zehn Jahr belegen, dass in unseren Maisäckern mehr als 1.000 Anthropoden-Arten (z.B. Insekten oder Spinnentiere) leben. Für diese Lebewesen ist von Vorteil, dass der Mais lange auf dem Feld stehen bleibt und hier weitestgehend keine Insektizide eingesetzt werden.

Energiemais mit Blühflächen

Grundsätzlich sollten in Zukunft unsere Ackerflächen trotzdem immer auch Raum für einheimische Flora und Fauna zulassen. Zahlreiche Untersuchungen tragen dazu bei, gangbare Wege für unsere Landwirte zu finden, mit denen sie Artenvielfalt und Rentabilität ihrer Produktion unter einen Hut bringen können. Denn auch die Landwirtschaft ist auf Insektenvielfalt angewiesen und sich dieser Tatsache bewusst.

Regional findet der Maisanbau in einer sehr starken Konzentration statt. Gerade in solchen Regionen fehlt der Feldflur die Vielfalt. Aus diesem Grund sind vor allem die Energiemaisanbauer bemüht, beispielsweise durch Blühstreifen oder Blühflächen mehr Artenvielfalt in die Region zu bringen. Sie können dies deshalb gut tun, weil der Aufwuchs auch von Wildpflanzen über ihre Biogasanlage verwertet werden kann.

Aktuelle Studien haben ergeben, dass bereits durch Fruchtfolgevorgaben, die wertvollen Zwischenfrüchte und eine Untergliederung großer Maisschläge durch Zwischenstrukturen oder Blühstreifen sehr viel für einen hochwertigen Lebensraum für Flora und Fauna getan werden kann.  

Mehr Infos über die Aktion und die Bestellung der Infoplanen für den Ackerrand erfahren Sie hier...

Auch interessant