Login
Zwiebelanbau

Niedersachsen: Zwiebelernte auf Hochtouren

Thumbnail
Birgit Greuner, LAND & Forst
am
15.08.2016

Rund ein Drittel der in Deutschland angebauten Zwiebeln wachsen in Niedersachsen. Derzeit läuft die Ernte dort auf Hochtouren.

Zwiebelernte in Niedersachsen: Zuerst werden die Steckzwiebeln geerntet. Da sie krankheitsanfällig ist, gedeiht diese frühe Sorte am besten in Regionen mit wenig Zwiebelanbau. Von Mitte Juli bis Mitte August werden die kleinen Silberzwiebeln geerntet. Direkt nach der Ernte wird die im Durchmesser maximal drei Zentimeter kleine, schalenlose und empfindliche Sorte zu Mixed Pickels oder anderen Sauerkonserven weiterverarbeitet. Silberzwiebeln können nur etwa alle zehn Jahre auf derselben Fläche angebaut werden.

„Durch den Anbau von Winter- oder Steckzwiebeln haben die Landwirte in Niedersachsen versucht, schon früh mit frischer Ware am Markt zu sein. Der Ertrag ist allerdings nicht so gut, und die Sorten sind empfindlich“, erläutert Dunker. Außerdem habe die Pfalz durch Witterungsvorteile immer wieder die Nase vorn, somit verpuffte der positive Effekt auf den Preis.

90 Prozent Sommerzwiebel

Die niedersächsische Produktion konzentriert sich zu 90 Prozent auf die Sommerzwiebel. Die wird in diesem Jahr ab Ende August geerntet. Der Hals muss sich erst noch schließen. 530 bis 545 Dezitonnen je Hektar können die Landwirte üblicherweise vom Acker abfahren. Diese Sorte ist besonders gut lagerfähig, im sauerstoffreduzierten Lager sogar bis zur nächsten Ernte.

Dadurch hat die Zwiebel in Niedersachsen immer Saison. „Die Flächen sehen gut aus, wir erwarten eine durchschnittliche Ernte der Sommerzwiebeln“, sagt Dunker und hofft zudem auf stabile Preise. Wichtige Informationen über die Zwiebel hat der Deutsche Bauernverband (DBV) auf der Erntekarte Zwiebel zusammengefasst. Diese steht zum Download bereit auf www.bauernverband.de/erntekarteikarten.

Mehr Zwiebeln in Niedersachsen

Rund ein Drittel der in Deutschland angebauten Zwiebeln wachsen in Niedersachsen.  Im vergangenen Jahr wurden dort insgesamt auf 2.325 Hektar Zwiebeln angebaut. 2012 waren es noch unter 2.000 Hektar. Hauptanbaugebiete sind die Regionen Uetze und Peine mit etwa 500 Hektar sowie Uelzen und Dahlenburg mit rund 1.500 Hektar. Der Rest verteilt sich auf Sittensen, Südniedersachsen und Hannover und Nienburg.

Die Flächenausweitung der vergangenen Jahre erklärt Michael Dunker mit der steigenden Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln und dem stabilen Preis und Ertrag. Hinzu kommt der Wegfall der Stärkeordnung: „Viele größere Kartoffelanbauer haben mit Zwiebeln angefangen oder haben ihre Flächen ausgeweitet.“ Kartoffelroder könnten auch zur Zwiebelernte eingesetzt werden. Möglicherweise wirkten sich das Ende der Zuckermarktordnung und die EEG-Novellierung in den kommenden Jahren nochmals zu Gunsten des Zwiebelanbaus aus, spekuliert der Pflanzenbauberater der Landwirtschaftskammer.

Auch interessant