Login
Sonderkulturen

Was Profis empfehlen

von , am
07.01.2014

Neueste Trends im Spargelanbau oder ideale Warenpräsentation - die Themenpalette auf dem Ahlemer Profi-Tag Spargel in Hannover-Ahlem war breit. Lesen Sie hier wichtige Neuigkeiten.

Spargel und Gemüse müssen optimal in Szene gesetzt werden, um beim Verbraucher die Kauflust anzuregen. © Sontheimer
Die verbesserte Kontrollmöglichkeit des Stemphylium-Spargelpilzes durch optimierte Fungizidanwendungen und eine verbesserte Anwendungstechnik war das Thema von Henrik Bohlen-Janßen vom Pflanzenschutzamt der Landwirtschaftskammer. Stemphylium ist mittlerweile der wichtigste Schaderreger in der deutschen Spargelproduktion und verursacht durch Nadelfall und Chlorosen Ertragsausfälle von bis zu 25 %.

"Ziel des Verbundprojektes ist der Integrierte Pflanzenschutz durch optimierte Behandlungstermine mit Hilfe eines Prognosemodells sowie eine verbesserte Anwendungstechnik", erklärte der Wissenschaftler. Partner des vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geförderten Projektes waren unter anderem Lechler, Syngenta, BASF und das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz.

Computerprognose

Welche Rolle spielen einzelne abgestorbene Pflanzen als Wegbereiter für den Fäulnis- und Schwärzepilz in einem Bestand und warum sind die ersten Infektionen teilweise nur auf einer Seite der Spargelreihe zu beobachten? So lauteten die Leitfragen. "Unser Ziel war es, kritische Befallswerte für die Behandlung zu ermitteln und Empfehlungen für die Behandlungsintensität, den Spritzstarttermin und zur Mittelreduktion auszusprechen", berichtete Bohlen-Janßen.

Zur Auswertung wurden beispielsweise Sporenfallen mit Vaseline auf Reagenzgläsern, Wetterdaten und Fangpflanzen in der Region Fuhrberg herangezogen. Anhand eines Computerprogramms soll ein Prognosemodell entwickelt werden.
Bei der Anwendungstechnik stehen die gleichmäßige und verlustarme Benetzung sowie Belagsausbildung und sichere biologische Wirkung im Vordergrund.

Ein Hoffest bringt viele Besucher - macht aber auch viel Arbeit. Außerdem ist es nur eine einmalige Aktion und viele Direktvermarkter zweifeln an der Aufwand-Nutzen-Relation.
Was liegt also näher, als sich die Öffentlichkeitsarbeit lieber in viele kleine Häppchen aufzuteilen anstelle einer Großveranstaltung? "Nutzen Sie doch die Aktionstage anderer einfach mit", riet Dr. Gabriele Weimann, Beraterin Dienstleistungsgartenbau der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, den Spargelanbauern und stellte gleich eine Reihe von Aktionstagen im April bis Juni vor.

So findet am 7. April beispielsweise der "Keine-Hausarbeit-Tag" statt, an dem vorgefertigte Produkte angeboten werden könnten. Der 22. April ist als "Welttag der Erde" (Konsumtag) bekannt, der sich ebenfalls für Aktionen zu Konsum von regionalen Produkten eignet. Am 30. April, am "Tag des Jazz" bietet sich ein Jazz-Konzert auf dem Hof mit Spargelverkostung an und der 15. Mai und der 1. Juni eignen sich als "Tag der Familie" und "Internationaler Kindertag" für Familienangebote.

Seminarreihe: DienstagsWerkstatt

Danach stellte Beraterin Weimann die neue Ahlemer Seminar-Reihe der "DienstagsWerkstatt" 2014 vor. Am jeweils ersten Dienstag  im Monat (weitere Informationen bei beratungGb@lwk-niedersachsen.de) findet diese in Anlehnung an den amerikanischen „World Café“-Workshop in den Räumen der Beratung Gartenbau der Landwirtschaftskammer statt. Ein Experte hält ein Impulsreferat zu Themen wie Checklisten, Notfall-Ordner oder Grußkarten, anschließend tauschen die Teilnehmer ihre Ideen in mehreren Diskussionsrunden aus. Die Ideen werden in jeder Gruppe auf die Papiertischdecken notiert, die Teilnehmer wechseln anschließend zum nächsten Tisch.

Am Ende der Veranstaltung bekommen die Teilnehmer von der Moderatorin eine Zusammenfassung der Ergebnisse als pdf-Datei, so dass jeder Impulse für die eigene Betriebsführung erhält.

Mit diesem Ausblick für 2014 bot der Ahlemer Profi-Tag Spargel ein umfassendes Programm rund um die die weißen und grünen Stangen.
Auch interessant