Login
Spargelanbau

Spargel: Niedersachsens Anbauer vom Wachstum überrascht

© Mühlhausen/landpixel
von , am
11.04.2017

In vielen Regionen Deutschlands läuft die Spargelernte schon auf vollen Touren. Niedersachsens Landwirte sind zum Teil selber vom guten Spargelwachstum überrascht.

Die ersten Spargelbauern begannen in Niedersachsen mithilfe von beheizten Feldern bereits Anfang März mit der Spargelernte. Die Mengen dabei waren gering und das Gemüse noch sehr teuer.

Die Witterung habe sich aber inzwischen so gut entwickelt, dass die Betriebe teilweise selber von dem guten Spargelwachstum überrascht waren. Das betonte jetzt der Geschäftsführer der Vereinigung der Spargelbauern in Niedersachsen, Fred Eickhorst. "Es war der wärmste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen."

Spargel qualitativ hochwertig und gleichmäßig

Zugleich sei auch der Herbst und der Winter klimatisch optimal für die Spargelpflanzen gewesen. Es habe eine ausreichende Kältephase für das königliche Gemüse gegeben. "Spargel braucht auch einen Winter. Das ruft relativ viele Knospen hervor und Spargelstangen kommen gleichmäßiger und dicker", weiß Eickhorst. Es sehe alles danach aus, dass in dieser Saison ein qualitativ hochwertiger und gleichmäßiger Spargel geerntet werde.

Niedersachsen ist Spargelland

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland nach AMI-Informationen 120.000 Tonnen Spargel geerntet - so viel wie in keinem Jahr zuvor. Ob diese Rekordmarke in diesem Jahr gehalten werde, könne noch keiner sagen, betonte Koch. Das hänge sehr stark vom Wetter ab. "Das Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden", sagte Koch. "Die Anbaufläche ist mindestens genauso groß." Die Bundesländer mit der größten Anbaufläche sind Niedersachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen, die zusammen 54 Prozent der deutschen Spargelfelder haben.

Spargelpreise noch nicht eindeutig

Zu den Preisen wollen Experten derzeit noch nicht viel sagen. In der vergangenen Woche sei die Spargelnachfrage so gering gewesen, dass man noch keinen durchschnittlichen Verbraucherpreis bilden könne, sagte Michael Koch vom Marktforschungsunternehmen Agrarmarkt-Information (AMI) in Bonn.

Er wisse aber von einigen Aktionsangeboten im Lebensmittelhandel, wo der Preis zwischen knapp neun und zwölf Euro pro Kilo liege. Auf den Wochenmärkten liege er zwischen zehn und 14 Euro.

Auch ausländischer Spargel, vor allem aus Griechenland, liege noch in den Supermärkten, sagte Koch. Dieser sei preislich günstiger als der deutsche Spargel. Dass die deutschen Spargelanbauer ihre Ernte in den vergangenen Jahren immer weiter nach vorne geschoben hätten, habe den griechischen Spargel Marktanteile gekostet. "Wenn deutsche Ware verfügbar ist, nehmen viele Verbraucher auch deutsche Ware."

Auch interessant