Login
Schweinehaltung

Kastration von Ferkeln: Verlängerung befürwortet

Ferkel saugen an der Sau im Abferkelstall.
Thumbnail
Katja Schukies, LAND & Forst
am
14.08.2018

Niedersachsen setzt sich beim Bund dafür ein, dass die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung für weitere drei Jahre zulässig ist. Was beschlossen wurde.

Niedersachsens Kabinett hat heute (14. August) darüber beraten, einer Bundesratsinitiative aus Bayern zur Änderung des Tierschutzgesetzes beizutreten. Das Tierschutzgesetz sieht bislang vor, die betäubungslose Kastration von Ferkeln ab 1. Januar 2019 zu verbieten.

Die bayrische Initiative zielt auf eine Übergangsregelung bis zum 31. Dezember 2023 ab. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast wurde vom Kabinett beauftragt, in Bayern für eine Verkürzung der Übergangsfrist einzutreten. Dann soll eine Mitantragstellung erfolgen.

Tierschutz als großes Anliegen

Agrarministerin Barbara Otte-Kinast betonte im Anschluss an die Kabinettssitzung: „Tierschutz ist uns ein großes Anliegen. Wir sind aber derzeit technisch noch nicht so weit, die bekannten Alternativen der Ferkelkastration ohne Betäubung flächendeckend umzusetzen.“

Die Verschiebung sei notwendig, um die Ergebnisse der derzeit laufenden Studien auszuwerten, in die Praxis umzusetzen und gleichzeitig durch gemeinsame Anstrengungen von Erzeugern, Politik und Verbraucherverbänden eine breitere Akzeptanz für die Immunokastration zu erreichen.

Otte-Kinast: Es soll weiterhin Ferkel aus Niedersachsen geben

Die Ministerin sagte: „Es ist unser klares Ziel, dass es weiterhin Ferkel aus Niedersachsen gibt und nicht nur aus Dänemark oder den Niederlanden. Die Sauenhalter brauchen endlich Planungssicherheit.“

Otte-Kinast befürchtet einen Strukturbruch in diesem Produktionsbereich, falls die Verlängerung nicht erreicht wird. Besonders kleine, familiengeführte Betriebe bräuchten eine praktikable Lösung.

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V. (ISN) will am 21.8. eine Umfrage zum Thema vorstellen.

Mit Material von Landwirtschaftsministerium Niedersachsen
Auch interessant