Login
Technik

Nach Wunsch individuell gefertigt

von , am
14.05.2013

Auf dem Betrieb Vossmann in Garrel gibt es für einen Hochdruckreiniger viel zu tun. Schwerpunkt ist die Putenhaltung, damit muss auf Hygiene gesetzt werden. Das schafft man nur mit Schlagkraft und vielen guten Ideen.

Roland Bley (links) und Christof Hanneken vom Betrieb Vossmann demonstrieren das Arbeiten mit dem Hochdruckreiniger zu zweit (37 l/min pro Person bei 120 bar). © Leymann

Andreas Vossmann, Juniorchef, erläutert kurz die Betriebsstruktur: "Wir
wirtschaften hier auf rund 150 Hektar und mästen als Hauptbetriebszweig Puten. Das ist seit über 20 Jahren unser wichtigstes Standbein. Die Ställe müssen da natürlich nach den Mastdurchgängen immer exakt gereinigt. werden."

Früher wurde das noch mit eigenen, kleinen Hochdruckreinigern erledigt. Schließlich kamen Waschkolonnen auf. Diese übernehmen heute die Hauptarbeit. Doch ein leistungsfähiger Reiniger gehöre einfach auf solch einen Betrieb, so die Überzeugung von Vossmann.

In Eigenleistung hatte man seinerzeit eine alte Feldspritze an die betrieblichen Gegebenheiten angepasst. "Diese Maschine muss vor allem effektiv sein, deshalb die Möglichkeit mit zwei Personen zu waschen. Bei uns werden auf den Hofflächen, an Maschinen und natürlich in den Ställen Reinigungsarbeiten durchgeführt", erklärte der Juniorchef.

Da die Putenställe über eine gewisse Länge verfügen, muss gewährleistet sein, dass auch in der letzten Ecke noch die Decke abgespritzt werden kann. Es muss aber auch die Möglichkeit der Druckabsenkung vorhanden sein, damit keine Stalleinrichtungen beschädigt werden. Altersbedingt wurde dann aber im vergangenen Jahr ein Hersteller gesucht, der die Marke „Eigenbau“ nachbaute und weiter verbesserte. Dieser wurde schnell gefunden. Zusammen mit den Wünschen der Landwirte und den Ideen und Verbesserungen des Herstellers stadiko kam ein leistungsfähiges Produkt heraus. Preislich liegt man leicht über dem von zwei Einzelgeräten.

Das neue Gerät wäscht wie ein komfortabler Profi-Hochdruckreiniger, die Zapfwelle muss nicht mehr abgestellt werden, wenn nicht mehr gewaschen werden soll. Der Tank-inhalt beträgt 1.100 l, so hat die Pumpe immer ausreichend Wasser. Die Maschine benötigt keinen Stromanschluss, kann aber auf Wunsch mir einem
E-Motor betrieben werden. "Wir lieben es einfach, dass wir so flexibel waschen können, wie wir es wollen. Das ist das große Plus unseres Systems", betonte Andreas Vossmann abschließend.
Auch interessant