Login

Gifhorn: Familie Wehmann bietet Hühnern Komfort im Mobilstall

Portrait von Anne-Maria Revermann
Anne-Maria Revermann, LAND & Forst
am
03.09.2019

Familie Wehmann aus Meine im Landkreis Gifhorn hält ihre Hühner in komfortablen Mobilställen. Die frischen Eier kommen aus dem Automaten.

Mobiler Hühnerstall auf einer Wiese

Drei mobile Hühnerställe, jede Menge sogenannte Familiennester und Platz für insgesamt 1.300 Hühner: In den Hühnermobilen von Hinrich Wehmann, seiner Frau Friederike sowie den Eltern Henrike und Hans-Joachim aus Meine bei Gifhorn ist immer was los.

Ein mobiler Hühnerstall steht auf einer 10.000 Quadratmeter großen Wiese direkt gegenüber vom Hof. Bereits vom Gehweg aus ist er erkennbar und erinnert ein wenig an einen Wohnwagen – nur eben für Hühner. Ausgestattet ist er mit den Familiennestern, in denen die Hennen gemeinsam legen können, dazu etliche Sitzstangen und viel Platz zum Scharren. Auch frisches Wasser und Futter stehen selbstverständlich für die Damen bereit.

Standortwechsel der Hühnermobile alle drei Wochen

Die Hühner haben Auslauf im Freien oder ziehen sich je nach Lust und Laune in ihren Stall zurück. "Und zwar das ganze Jahr über, weil die Wagen gut isoliert sind“, sagt Hinrich, der die Wohnmobile für seine Hennen alle drei Wochen auf eine andere Stelle setzt. Die Hühnerwagen sind mit einer Hydraulikanlage ausgestattet. Hinrich fährt mit seinem Trecker vor, hängt das Mobil an – und los geht die Fahrt inklusive der gefiederten Fracht.

„Das mache ich immer frühmorgens. Die Hennen trauen sich dann noch nicht nach draußen, weil es dunkel ist. So muss ich nicht jedes Tier einzeln einfangen.“ Die Tiere stört es nicht, wenn Hinrich mit ihnen durch die Gegend tuckert. Sie haben einen guten Gleichgewichtssinn. Wenn es mal ruckelt, ruckeln sie einfach mit und balancieren sich dadurch aus.

Der Standortwechsel kommt den Hennen zugute. So haben sie immer frisches Grün zum Picken. Außerdem ist das Versetzen der Mobile besonders bodenschonend. Weil die Hühner den Standort nur für kurze Zeit in Beschlag nehmen, kann er nicht verschlammen und überdüngt werden. „Auch der Keimdruck senkt sich auf diese Weise enorm“, freut sich Hinrich Wehmann.

Weich gebettet auf Dinkelspelzen im Nest

Die Legehennen legen ihre Eier im Mobilstall auf Dinkelspelzen

Die Hühner legen ihre Eier auf Dinkelspelzen. "Die sind besonders kuschelig“, erzählt Hinrich Wehmann, während er behutsam die noch warmen Eier aus dem Nest holt und sie in den Pappkarton setzt. Ganz sauber sind sie. Kein Schmutz, keine Federn kleben an ihnen. Das liegt auch an den Spelzen. Die reinigen gleichzeitig die Eier.

 

0,9 Eier pro Huhn und Tag

Eier werden sortiert und verpackt

Die knapp 1.300 Hühner legen täglich auch fast so viele Eier. Im statistischen Schnitt sind das pro Huhn und Tag genau 0,9. Die Eier sind zwar etwas teurer als die aus dem Supermarkt, den Kunden scheint das aber nichts auszumachen. „Sie sind bereit, diesen Preis zu zahlen. Das liegt wohl auch daran, dass sich jeder bei uns vor Ort persönlich von der Qualität und der Unterbringung unserer Hennen überzeugen kann", berichtet Hinrich Wehmann.

 

Frische Eier aus dem Automaten

Ein Hahn mit seinen Hennen draußen vor dem Mobilstall

Die Eier sind inzwischen verpackt und nach Größe sortiert und gestempelt. Hinrich bringt sie in den neuen Hightech-Eierautomaten, der seit einigen Wochen zum Einsatz kommt. Er sieht aus wie ein Süßigkeitenautomat, funktioniert auch so und macht genauso viel Spaß – statt Kaugummi gibt es eine Ladung frische Eier.

Auch interessant