Login
Seuchenvorsorge

Hygieneschleuse: Biosicherheit optimieren

Biosicherheit-Hygieneschleuse
Dr. Barbara Grabkowsky, Vechta
am
21.03.2018

Tierseuchen dürfen weder in den Bestand eingeschleppt noch heraus verschleppt werden. Wie Sie die Biosicherheit in Ihrem Betrieb optimal gestalten.

Sozialraeume-Weißbereich-Stall-Stallhygiene

Die Hygieneschleuse ist das zentrale Kernstück eines betrieblichen  Biosicherheitsplans:

  • Sie schützt den Stall (Weiß-Bereich) vor der erregerreichen Außenwelt (Schwarz-Bereich).
  • Die Schwarz-Weiß-Grenze gilt es so zu gestalten, dass sie praktikabel im Arbeitsalltag durchlaufen werden kann.
  • Tierhalter wie auch Fremdpersonen sollen durch die Gestaltung daran erinnert werden, alle Elemente der Schleusung einzuhalten und den Stall so wirksam zu schützen.

Hygieneschleuse ausreichend bemessen

Hygiene-Stallhygiene

    Hygieneschleusen sind in der Tierhaltung unerlässlich. Im Geflügelbereich werden beispielsweise 90 % aller Krankheiten durch Personen eingeschleppt.

    Wenn Tierhalter nicht passend vorsorgen, werden ihnen bei Nichtbeachten im Seuchefall möglicherweise Entschädigungen gekürzt.

    • Bei einem Stallneubau sollte die Hygieneschleuse deshalb bei der Planung mit berücksichtigt werden. Dann kann sie ausreichend groß bemessen und durch feste Bauelemente strukturiert werden.
    • Beim Nachrüsten in bestehenden Anlagen ist sie oftmals nicht ganz so nutzerfreundlich, mit einiger Überlegung schafft man es aber auch dort, eine strukturierte Schleuse einzurichten.

    Das gehört zu einer funktionierenden Hygieneschleuse

    Hygiene-Hygieneschleuse-Stall
    • Tür zum Stall stets abgeschlossen,
    • Boden und Wände gut zu reinigen, möglichst ohne Fugen,
    • Desinfektionswanne im Eingangsbereich mit frisch befüllter, sauberer Desinfektionslösung (Temperatur-Vorgaben beachten!),
    • Durchreiche neben der Eingangstür zwischen Schwarz- und Weißbereich zum Ein- und Ausschleusen von Gegenständen (Medikamente, Futter-, Kotproben usw.),
    • Besucherbuch im Vorraum mit Infos über einzuhaltende hygienische Maßnahmen,
    • Wasserabfluss jeweils im Schwarz- und im Weißbereich,
    • eigene Spinde für Privatkleidung von Mitarbeitern und Besuchern,
    • funktionsfähiges Handwaschbecken mit gefülltem Seifenspender inkl. Handdesinfektion und Einmalhandtüchern,
    • Barriere (Bank oder Brett) mindestens 60 cm hoch,
    • Abschließbare Dusche mit Ablagemöglichkeit und Schrank mit ausreichend Handtüchern und Wäsche,
    • eigene Spinde für Stallkleidung von Mitarbeitern und Besuchern,
    • (Einmal-)Overalls unterschiedlicher Größen in ausreichender Menge,
    • (Überzieh-)Stiefel für Betriebsfremde in mehreren Größen, am besten umgekehrt auf ein Rohrstück gesteckt,
    • Handdesinfektion am Stalleingang.

    In zehn Schritten durch die Schleuse

    Hygieneschleuse-Stallhygiene
    1.  Eintreten in den Schwarzbereich und Desinfizieren der Schuhe in der Desinfektionswanne, Tür schließen,
    2.  Besucher tragen sich in das Besucherbuch ein,
    3. (Hof-)Schuhe ablegen,
    4. (Hof-)Kleidung ablegen,
    5. Hände waschen und desinfizieren,
    6. Über die Barriere steigen,
    7. Stallkleidung anlegen,
    8. Stallschuhe anlegen,
    9. Hände desinfizieren,
    10. Stall betreten.

    Konzept für mehr Hygiene

    Mastschweine auf dem speziell behandeltem Spaltenboden
    Hände-waschen-und-desinfizieren-in-Hygieneschleuse.
    Hygieneschleuse-mit-Stiefel-und-Overalls
    spezielle-Trinkwasser-Behandlung-mit-Pumpen
    Tränkewasser im Schweinestall prüfen
    Beschichtung-im-stall-an-Buchtenwand
    spezielle-Beschichtung-für-Boden
    Stiefel-reinigen-im-Abteil
    Auch interessant