Login
Bauerntag

Otte-Kinast sieht Fristverlängerung bei Kastrationsverbot

Ferkelerzeugung-Sauenhaltung
Thumbnail
Christa Diekmann-Lenartz, LAND & Forst
am
19.06.2018

Eine Fristverlängerung zum Kastrationsverbot ab 2019 machte Niedersachsens Agraministerin Barbara Otte-Kinast beim 19. Bauerntag des VzF in Verden zum Thema.

Das dürften sowohl die Ferkelerzeuger als auch die Mäster aus den Reihen der VzF GmbH, Uelzen, gern gehört haben.  Ministerin Otte-Kinast sieht eine Fristverlängerung beim Thema Kastrationsverbot ab 2019 als notwendig an: „Ich sehe, dass es eine Fristverlängerung geben muss. Das wird seit letzter Woche diskutiert“. 

Otte-Kinast war vergangene Woche Gast auf dem Bauerntag, den der VzF jährlich zusammen mit NieKE – Landesinitiative Ernährungswirtschaft, Vechta, veranstaltet. Sie sprach dort alle Themen an, die den Schweinehaltern schon länger unter den Nägeln brennen.

Immer noch keine Klarheit für Sauenhalter

Und dieses "schon länger" sah auch die Ministerin kritisch. Otte-Kinasts Hoffnung habe sich leider nicht erfüllt, dass es nach dem letzten Treffen der Länder-Agrarminister in Münster Klarheit vor allem für die Sauenhalter geben würde: "Was soll ich dem 18-jährigen Hofnachfolger mit Schweinehaltung sagen, der mich fragt, wie es weitergeht?"

Für Rechtssicherheit bei den Landwirten sorgen

Die Ministerin sieht den Bund dringend gefordert, sich auf den Weg zu machen und für Rechtssicherheit bei den Landwirten zu sorgen. Sie sagte den Zuhörern in Verden zu, dass dies noch 2018 passieren soll. 2018 müsse gesagt werden, wohin die Reise geht, so Otte-Kinast.

Otte-Kinast: Kastration mit örtlicher Betäubung als gangbarer Weg

Beim anstehenden Verbot der betäubungslosen Kastration kritisierte sie, dass der Ausstiegstermin festgelegt worden sei, ohne dass die damit verbundenen Probleme für die Schweinehalter gelöst seien. Als gangbar sah sie den sogenannten 4. Weg, also die Kastration mit örtlicher Betäubung.

Zum Thema Kastenstände sei auf Bundesebene eine Arbeitsgruppe eingerichtet, es kristallisiere sich derzeit für Sauen eine maximale Dauer der Fixierung von acht Tagen heraus.

Tierwohl: Neues Freilaufkonzept für Sau und Ferkel

Sauenhalter Ralf Remmert im Abferkelstall
Sau mit Ferkeln am Trog
Sau mit säugenden Ferkeln
Sauen und Ferkel im Freilauf-Abferkelstall
Ferkel im Flatdeck
Ralf Remmert mit Ferkel im Flatdeck
Sauen an der Raufutterraufe
Auch interessant