Login

PCB in Eiern: Noch neun niedersächsische Betriebe gesperrt

Eier im Karton
am Mittwoch, 21.11.2018 - 09:27

In der vergangenen Woche waren aufgrund verunreinigten Futters auch Geflügelbetriebe in Niedersachsen gesperrt worden. Derzeit sind es noch neun Höfe.

Von den ursprünglich 20 Betrieben, die Junghennen von einem Junghennenaufzuchtbetrieb aus dem Landkreis Nienburg erhalten haben, sind inzwischen 16 nicht mehr gesperrt. Die Tiere der betroffenen Geflügelbetriebe haben vermutlich kontaminiertes Futter gefressen. Das teilte das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit.

Die Untersuchung der Eier habe keine Überschreitung des Höchstgehaltes an nicht-dioxinähnlichem PCB (ndl-PCB) ergeben. Damit sind von den ursprünglich 29 Betrieben nur noch neun landesweit gesperrt.

Kontaminierte Futtermittel an niedersächsische Betriebe

Das kontaminierte Futter soll von einem Mischfutterwerk aus Minden stammen. Grundsätzlich weisen Futtermittelchargen aus Nordrhein-Westfalen teilweise deutliche (10-fache) Höchstgehaltsüberschreitungen bei ndl-PCB auf.

Durch Ermittlungen der Behörden in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen konnte festgestellt werden, dass Einzellieferungen möglicherweise kontaminierter Futtermittel auch an neun Betriebe in Niedersachsen erfolgten.

Auch kleine Legehennenbetriebe betroffen

Insgesamt sind 290 Tonnen möglicherweise ndl-PCB-kontaminierter Futtermittel nach Niedersachsen geliefert worden. Die Kontamination soll durch Lackabsplitterung in drei Verladesilos passiert sein.

Unter den neun derzeit noch gesperrten Betrieben sind drei kleine Legehennenbetriebe aus dem Landkreis Osnabrück:

  • Es handelt sich um Kleinbetriebe mit 150, 352 und 376 Legehennenplätzen.
  • Die beanstandeten Eier wurden ausschließlich vom Erzeuger an Verbraucher abgegeben.
  • Die Kunden werden durch den Lebensmittelunternehmer direkt informiert, die Eier werden zurückgenommen.
  • Der zuständige Landkreis untersagte die Abgabe von Hühnereiern.

Wie geht es weiter?

Die Legehennenbetriebe dürfen die Eier erst wieder in den Verkehr bringen, wenn die ndl-PCB-Gehalte unterhalb des festgesetzten Höchstgehaltes liegen. Der Junghennenaufzuchtbetrieb darf Tiere aufziehen, die nachweislich kein kontaminiertes Futter erhalten haben.

Mit Material von Material vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium
LAND&Forst

Top Themen:

  • Forstwirtschaft: So gelingt die Wiederaufforstung
  • Agrarpolitik: Großes Paket für den Klimaschutz
  • Pflanzenbau: Blattlauskontrolle im Getreide
  • Tierhaltung: Proteinversorgung bei Milchkühen
  • Geld und Recht: Urteil zu bestehenden Pachtverträgen
  • Leben auf dem Land: Leserreise - so war es in Kanada
Kostenfreies Probeheft
Alle Aboangebote