Login
Niedersachsen

Vogelgrippe: Stallpflicht in vier Landkreisen

Stockenten auf dem Wasser
Thumbnail
Birgit Greuner, LAND & Forst
am
11.11.2016

In Deutschland wurden mehrere Fälle einer hochansteckenden Form der Vogelgrippe H5N8 nachgewiesen. In mehreren Regionen in Niedersachsen gilt nun die Stallpflicht.

Zum Schutz vor der Vogelgrippe gilt für Geflügel im Emsland, im Landkreis Cloppenburg sowie in der Grafschaft Bentheim ab sofort Stallpflicht. Im Landkreis Vechta tritt die Regelung am Samstag in Kraft.

Bis Ende Januar dürfen Hühner, Enten, Truthähne, Gänse und andere gefiederte Nutztiere nicht ins Freie, teilten die Landkreise am Donnerstag mit. Aktueller Anlass seien mehrere Infektionen von Wildvögeln mit dem hochansteckenden Erreger-Typ H5N8 in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern. 

Weitere Verbreitung der Vogelgrippe durch Wildvögel ist wahrscheinlich

Eine Verbreitung des Erregers durch Wildvögel sei wahrscheinlich, daher sei die Stallpflicht die einzig geeignete Maßnahme, sagte Landrat Reinhard Winter im Emsland. Sowohl der Landkreis Emsland als auch die Grafschaft Bentheim sind Rastgebiete für wildlebende Wat- und Wasservögel.

Gleichzeitig gibt es dort viele Geflügelbetriebe. Im Emsland werden nach Angaben des Landkreises 35 Millionen Stück Geflügel gehalten, in der Grafschaft Bentheim sind es 9,4 Millionen, in Cloppenburg 13,2 Millionen und in Vechta 14,8 Millionen.

Ripke: Bei Ansteckung Schaden in Milliardenhöhe

Aus Sicht des Landesverbandes Geflügelwirtschaft ist die Stallpflicht grundsätzlich sinnvoll. Im Falle einer Ansteckung der Geflügelbestände drohe sonst ein Schaden in Milliardenhöhe, sagte der Vorsitzende Friedrich-Otto Ripke. Die möglichen Einbußen durch die Stallpflicht seien überschaubar - solange es um einen begrenzten Zeitraum gehe.

Nach der EU-Vermarktungsnorm dürften Eier weiter als Freilandhaltung deklariert werden, wenn die Legehennen nicht länger als zwölf Wochen im Stall waren. Danach sei eine Umcodierung nötig. Für Eier aus Bodenhaltung liegt der Stückpreis um drei bis vier Cent niedriger als für Eier aus Freilandhaltung.

Nicht alle Gänsehalter haben genug Stallplätze

Für die Masthähnchen-Haltung sei die Stallpflicht ohne Folgen - diese Tiere werden ohnehin nur in Ställen gehalten. Negative Auswirkungen befürchtet Ripke für das Geschäft mit den Weihnachtsgänsen: "Nicht alle Gänsehalter haben genug Stallplätze. Außerdem werden Gänse aggressiv, wenn sie länger im Stall gehalten werden", sagte Ripke. Das könne zu Verletzungen und blauen Flecken führen - ein Ausschlusskriterium bei der Veterinärkontrolle.

 

Aberkennung des Bio-Status zunächst nicht zu befürchten

Ökologisch wirtschaftende Geflügelbetriebe müssen zunächst nicht fürchten, dass sie durch die Stallpflicht ihre Kennzeichnung verlieren. Eigentlich ist vorgeschrieben, dass Öko-Geflügel einen Grünauslauf haben muss. "Im Rahmen einer Seuchengefahr ist aber eine Stallunterbringung möglich, ohne dass der Bio-Status aberkannt wird", sagte Andreas Jansen von der Naturland Fachberatung in Visselhövede.

Kritisch werde es erst, wenn die Stallpflicht über einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahr ausgedehnt werde. Dann müsse sich der Gesetzgeber überlegen, ob er andere Vorgaben mache. Viele Biobetriebe hätte etwa Wintergärten, wo die Tiere Auslauf haben, aber durch einen feinmaschigen Draht von Kontakten mit Wildvögeln abgeschirmt seien.

Auch interessant