Login
Wirtschaft & Unternehmen

Agrifirm mischt Dünger in Rehden

von , am
04.02.2014

Agrifirm Deutschland hat kürzlich mit einem Tag der offenen Tür in Rehden (Kreis Diepholz) einen neuen Standort für die Lagerung und das Mischen von Düngemitteln eingeweiht. Von dort aus beliefert das Unternehmen ab dem Frühjahr seine landwirtschaftlichen Kunden in Niedersachsen und Ostwestfalen.

Die neue Halle bietet in elf Boxen Raum für bis zu 3.500 Tonnen fester Dünger, und Platz für die Lagerung flüssiger Düngemittel. In einer Mischanlage können stündlich 120 Tonnen Dünger mit der vom Kunden gewünschten Nährstoffzusammensetzung hergestellt werden.
 
Das Pflanzenschutzmittellager mit einer genehmigten Kapazität von fünf Tonnen soll mittelfristig auf 14 Tonnen erweitert werden. Das gesamte Mischdüngergeschäft solle in Zukunft von Rehden aus abgewickelt werden, erklärte der Geschäftsführer der Agrifirm Deutschland Claus-Peter Wölpern. Einzeldüngemittel könnten die Landwirte weiterhin ebenfalls im Zentrallager in Drentwede beziehen.
 
Das rund einen Hektar große Betriebsgelände in Rehden biete zudem die Möglichkeit aus der Ernte Getreide zu erfassen. "Wir können hier den Landwirten in der Saison eine schnelle Abwicklung bieten", versicherte der Geschäftsführer. Das Korn soll dabei auf Freiflächen zwischengelagert und schnell nach Drentwede weitertransportiert werden. Eigene Lagerkapazitäten für Getreide seien in Rehden nicht geplant, so Wölpern. Agrifirm Deutschland investierte in den Standort Rehden zwei Mio. Euro. Das bisherige Düngemittellager der Agrifirm in Barver wurde geschlossen. Die dortige Lager- und Mischtechnik habe nicht mehr den modernen Anforderungen entsprochen, begründete Wölpern die Entscheidung. Für eine Verlagerung nach Rehden habe die bessere Verkehrsanbindung über die Bundesstraßen 214 und 239 gesprochen.
 
Inmitten eines intensiven Kartoffelerzeugungsgebietes mit einer Anbaufläche von 20.000 Hektar erhoffe sich Agrifirm ein gutes Düngemittelgeschäft. In Zukunft werde die effektive Nutzung von Wirtschaftsdüngern aus der Tierhaltung und Biogaserzeugung an Bedeutung gewinnen. Dadurch werde es noch wichtiger, als Ergänzung mineralische Dünger genau abgestimmt auf die Kulturen zu streuen. Dabei wolle die Agrifirm die Landwirte mit ihren Beratern unterstützen, versicherte Wölpern.
Auch interessant