Login
Wirtschaft & Unternehmen

Bilanz der Genossenschaftsbanken

von , am
25.03.2014

Die Volks- und Raiffeisenbanken in Niedersachsen profitieren von einem soliden Geschäftsjahr 2013. Die Bilanzsumme stieg um 2,3 % auf 35,1 Mrd. Euro. Die Kundeneinlagen stiegen um 3,7 % auf 25,2 Mrd. Euro. "Wir genießen das Vertrauen der Sparer", fasste Edgar Schneider, Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverbandes, diese nüchternen Zahlen in Worten zusammen.

Dabei setzen die Kunden vermehrt auf schnell verfügbares Geld. Das zeigte sich an der deutlichen Zunahme der Sichteinlagen, die um 10,2 % auf 13, 5 Mrd. Euro zulegten. "Bedingt durch das niedrige Zinsniveau sind längerfristige Anlagen für die Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken wenig attraktiv", kommentierte Schneider diese Entwicklung.
 
Unverändert stark investieren die Privatkunden in "Betongold": Die Wohnungsbau- und Hypothekarkredite legten in den vergangenen zwölf Monaten um 5,3 % zu. Damit stieg der Anteil dieser Finanzierungen an den privaten Krediten von 68,4 % auf 69,7 %. Insgesamt kommen die niedersächsischen Volks- und Raiffeisenbanken auf ein betreutes Kundenvolumen von rund 66,4 Mrd. Euro. 2013 verzeichneten sie ein Plus von 3,5 % oder 2,3 Mrd. Euro.
 
Immer mehr Kunden tätigen ihre Bankgeschäfte via Internet, berichtet Jürgen Wache, Vorstandssprecher der Volksbank Hannover. So sei allein 2013 der Anteil der Privatkunden mit Online-Transaktionen von 35,2 auf 36,5 % gewachsen. Bei den Firmenkunden stieg der entsprechende Wert von 59 % auf 60,9 %. Der Anteil der Online-Überweisungen nahm von 63 % auf 66 % zu. Das veränderte Kundenverhalten, gepaart mit einer sinkenden Bevölkerungszahl, werde sich in den kommenden Jahren auch auf die Anzahl der Bankfilialen auswirken. Weniger Filialen bedeute aber nicht weniger qualitative Präsenz in der Fläche, betonte Wache. "Dazu gehört zum Beispiel auch, dass mittelständische Unternehmer in der Regel Ansprechpartner auf Augenhöhe haben." Aktuell sind die 57 Kreditgenossenschaften in Niedersachsen mit 820 Filialen, 219 SB-Stellen und 1.332 Geldautomaten in der Fläche präsent.
 
Hohe strategische Bedeutung genießt Wache zufolge der weitere Ausbau des Firmenkundengeschäfts. Die Stimmung im Mittelstand sei gut, man erwarte ein erhebliches Investitionsvolumen. "Daran wollen wir als Finanzierungspartner partizipieren."
Auch interessant