Login
Wirtschaft & Unternehmen

Claas investiert auch in die Futterernte

von , am
30.07.2014

Neuheiten Im oberschwäbischen Bad Saulgau, in der größten Grünlandregion Europas, produziert Claas mit 550 Mitarbeitern das gesamte Portfolio seiner Grünfuttererntetechnik. 20 Millionen Euro hat das Unternehmen seit 2012 in Entwicklung, Fertigung und Verwaltung investiert. Jetzt öffnete man für Journalisten die Tore und stellte auch neue Maschinen vor.

Der Mähbalken ist das Herzstück der Disco Mähwerke aus Saulgau. Durch die Erweiterung der Montagehalle wurde es möglich, diese für die Funktion und Arbeitsqualität der Maschine wichtige Kernkomponente selbst zu fertigen. Die Mitarbeiter haben ein spezielles Qualifizierungsprogramm durchlaufen, um den hohen Qualitätsanforderungen gerecht zu werden. Der Montageprozess wird komplett überwacht und aufgezeichnet. 
 
Mit der "Halle 9" baute Claas als jüngste Investition eines der modernsten Entwicklungszentren für Futterernte weltweit. Alle Bereiche von der Vorentwicklung, Serienentwicklung, Musterbau bis hin zur Validierung und den technischen Schriften wurden auf einem Gelände untergebracht. Ziel ist es, die Entwicklungszyklen zu verkürzen und gleichzeitig die Marktreife sicher zu stellen.
 
Auf insgesamt fünf Montagebahnen bzw. 13 Montagelinien können bis zu 180 Maschinen pro Tag produziert werden. Für eine kundengerechte Produktion kann Claas in Bad Saulgau im Mix bis zu 40 unterschiedliche Typen gleichzeitig produzieren. Claas übernahm das Werk 1969 von der Josef Bautz Landmaschinenfabrik. Das war damals die logische Fortsetzung des Engagements im Strohbinder- und Pressenbau. Der Standort stellt auf 17 Hektar Betriebsfläche, davon 80 % überdacht, 275 verschiedene Produkte her.
 
In den vergangenen Jahren hat Claas sich in der Traktorenentwicklung auf das Leistungssegment oberhalb von 140 PS konzentriert. Jetzt beweist das Unternehmen auch im kleineren Leistungssegment Innovationskraft und erneuert sein Standardtraktorenangebot unterhalb von 140 PS. Der neue Arion 400 wurde "vom Motor bis unters Dach" komplett überarbeitet und bietet mit sechs Motorisierungen und zahlreichen Ausstattungsoptionen für jeden Einsatzzweck den richtigen Traktor. Die neue Baureihe bietet insgesamt sechs Modelle (410, 420, 430, 440, 450, 460) mit Maximalleistungen zwischen 90 und 140 PS.
 
Die neue Panoramic Kabine mit der 2,41 m² großen Panoramascheibe vermittelt dem Fahrer ein völlig neues Raumgefühl. Die Windschutzscheibe und die Dachscheibe aus Polycarbonat sind ohne Querholm miteinander verbunden, sodass der Fahrer ein uneingeschränktes 90°-Sichtfeld auf den Frontlader hat.
 
Wie bereits beim Axion 800 und 900 hat Claas sich bei der neuen Baureihe für einen leistungsstarken und kraftstoffeffizienten FPT-Motor mit moderner Common Rail-Einspritzung (1.600 bar), Turbolader und Ladeluftkühlung entschieden. Zum Einsatz kommen erstmals in dieser Leistungsklasse moderne Vierzylindermotoren (4,5 l Hubraum) der Abgasstufe Stage IV (Tier 4). Die Abgasreinigung erfolgt zweistufig über einen Diesel-Oxydations-Katalysator (DOC/Oxi Kat), kombiniert mit einem SCR-Katalysator.
 
Mit der Einführung der Cargos 9000 Baureihe im Jahr 2009 hat Claas das Konzept der Kombiwagen durch die Ausbaumöglichkeit des kompletten Lade- und Schneidaggregates sowie des Dosierwalzenaggregates grundlegend erneuert. Mit dem neu entwickelten Kombiwagen Cargos 8000 stellt man nun eine kleinere Baureihe mit zahlreichen innovativen und praktischen Details vor.
 
Die Pickup ist erstmals hydraulisch angetrieben und optional hydropneumatisch entlastet. Das schont Komponenten, erhöht die Lebensdauer und ermöglicht eine homogene und saubere Gutaufnahme in allen Bedingungen. Das Lade- und Schneidaggregat wurde komplett neu entwickelt. Der Rotor hat wie beim großen Bruder neun wendelförmige Zinkenreihen und einen Durchmesser von 860 mm, ist aber für eine einfachere Wartung mit gesteckt und in sich verschraubten Rotorsegmenten ausgestattet. Die Schneidmulde ist bei der Cargos 8000 Baureihe vom Messerträger entkoppelt und sorgt mit 40 Doppelmessern mit einstellbarer Messervorspannung immer für eine exakte Schnittqualität. Die neuen Doppelmesser mit beidseitiger Klinge lassen sich einfach drehen und verlängern so die Einsatzzeit des Kombiwagens.
 
Eine absolute Neuheit ist der abgesenkte Kratzboden, der zum komfortablen Messerwechsel um 90° hydraulisch nach unten bzw. für eine verbesserte Entladung in die Waagerechte nach oben geschwenkt werden kann. Für die optimale Ausladung des Ladewagens kann dieser optional mit einer Befüllautomatik ausgestattet werden, die entweder nur über die Auslenkung der Frontklappe oder zusätzlich über einen Drehmomentsensor am Rotor funktioniert.
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
Auch interessant