Login
Wirtschaft & Unternehmen

Drei weitere Neuzulassungen für KWS Lochow

von , am
14.08.2013

Nachdem KWS Keeper bereits im März vom Bundessortenamt zugelassen wurde, folgte nach bestandener Registerprüfung die Zulassung einer weiteren mehrzeiligen Winterfuttergerste sowie zwei weiterer Winterweizensorten für die KWS Lochow GMBH.

Der Winterweizen KWS Milaneco (E) vereint ein hervorragendes Qualitätsprofil mit einem für Eliteweizen entsprechendem Ertragspotenzial. Die Sorte besitzt eine gute Standfestigkeit und ein breites Gesundheitsprofil. Hervorzuheben ist die sehr gute Resistenz gegenüber Ährenfusarium. Mehrjährige Versuche belegen der Sorte auch die Eignung für den Anbau unter ökologischen Bedingungen. KWS Milaneco ist als langstrohiger Typ recht schnell in der Jugendentwicklung und verfügt so über ein sehr gutes Unkrautunterdrückungsvermögen.
 
KWS Cobalt (A) ist der erste A-Weizen, der über die Kombination APS 2/3 für Lagerneigung/ Halmbruchanfälligkeit verfügt. Die ertragsstarke, etwas kürzere Sorte besitzt eine mittlere Reife mit einer sehr hohen Kornzahl je Ähre. Neben einer guten Halmbruchresistenz verfügt die Sorte über breite Resistenzen im Blattbereich. Das Qualitätsprofil von KWS Cobalt überzeugt mit einer sehr hohen und recht stabilen Fallzahl ebenso wie mit einer sehr hohen Mehlausbeute. Die sehr standfeste und frühreife mehrzeilige Wintergerstensorte KWS Tonic wurde als ertragsstärkste Sorte in der behandelten Stufe mit der Einstufung 9 neu zugelassen. Besonders im Süden Deutschlands konnte die Sorte dreijährig mit einem Mehrertrag von etwa 10 % gegenüber den Verrechnungssorten in der behandelten Stufe ihr sehr hohes Ertragspotenzial unter Beweis stellen.
 
Ergänzend verfügt KWS Tonic über eine Kornsortierung auf dem Niveau zweizeiliger Futtergersten. Zusätzliche Informationen zu den Neuzulassungen finden Sie unter www.kws-lochow.de. Mit Erscheinen der neuen Beschreibenden Sortenliste hat das Bundessortenamt die Winterweizensorte KWS Ferrum (B) im Merkmal Anfälligkeit gegenüber Ährenfusarium von der Ausprägungsstufe 4 zu 3 verbessert eingestuft. Damit wurde das gute Resistenzniveau der Sorte bestätigt. Der frühreife und standfeste Brotweizen eignet sich besonders für Gebiete mit einem höheren Ährenfusariumrisiko und als Winterweizen in Mais- und Zuckerrübenfruchtfolgen.
 
Auch interessant