Login
Produktionsfaktor Energie

Energieverbrauch: Weniger ist nicht selten mehr

Mobiler Separator auf der Energy Decentral
Thumbnail
Edith Kahnt-Ralle, LAND & Forst
am
23.11.2016

Den Produktionsfaktor Energie sollte jeder Landwirt im Auge behalten. Interessante Energiespar-Lösungen gab es auf der Energy Decentral zu sehen. Ein Bildbericht.

Energie ist ein Produktionsfaktor auf landwirtschaftlichen Betrieben. Auch mit diesem sollte man effizient umgehen. Neben Energiespar-Lösungen gab es auf der Energy Decentral auch andere interessante Lösungen zu sehen.

Mobiler Separator GülleMüller vom Maschinenring Kommunalservice

Mobiler Separator auf der Energy Decentral

Im Bereich Biogas beschränkten sich die Nachfragen bei Neuanlagen auf 75 kW-Gülleanlagen. Darüber hinaus waren für Bestandsanlagen die Themen Substrataufbereitung und besonders die Techniken zur Aufbereitung von Gärresten stark gefragt. Im Prinzip waren keine neuen Verfahren zu sehen, die Arbeits- und Funktionsweise ist weitgehend bekannt. Die Weiterentwicklung betrifft die Funktionssicherheit und Durchsatzleistungen. So wurde ein mobiler Separator gezeigt, der mit Hilfe eines Hakenliftfahrzeugs überbetrieblich eingesetzt werden kann. Die Durchsatzleistung bei der Gülleseparation soll bei Rindergülle etwa 130 m³/Std. und bei Schweinegülle mit 5 % Trockensubstanz bei 240 m³/Std. liegen. Die Gülleansaugung erfolgt über zwei leistungsstarke Exzenterschneckenpumpen. Für den autarken Anlagenbetrieb wird gleichzeitig ein Stromaggregat mit 115 kVA mitgebracht.

Energiemanagementsystem der Firma Schulz Systemtechnik

Energiemanagementsystem auf der Energy Decentral

Die Bedeutung von Energie als Produktions- und Kostenfaktor ist inzwischen im Bewusstsein der Landwirte angekommen. Die Optimierung und Überprüfung des Energieverbrauchs ist wie bei den anderen Produktionsfaktoren auf den Betrieben aber nicht einfach. Häufig fehlen Aufzeichnungen über die absolute Höhe des Verbrauchs und besonders über die zeitliche Verteilung im Tages- und Jahresablauf. Hierzu wird ein Energiemanagementsystem angeboten, mit dem alle Bereiche des Produktions- und Energieverbrauchs auf dem Betrieb verwaltet werden können. Dies beginnt bei der Regelung und Steuerung von Lüftungs- und Fütterungsanlagen und reicht bis zur Produktion für den Stromeigenverbrauch. Verschiedene Energieerzeugungsanlagen wie Blockheizkraftwerke (BHKW) oder Photovoltaik(PV)-Anlagen können erfasst werden.

LED-Beleuchtungen der Firma Technolit

LED-Beleuchtung von Technolit auf der Energy Decentral

LED-Beleuchtungen halten auch in landwirtschaftlichen Betrieben in allen Bereichen Einzug. Vor allem in Geflügel- und Rindviehställen mit speziellen Lichtprogrammen und langen Brenndauern ist der Einsatz besonders interessant. LED-Leuchten werden in ganz verschiedenen Ausführungen angeboten. So gibt es Kompaktleuchten für Rinderställe mit bis zu 500 Watt, aber auch Röhrenleuchten von 1,50 m Länge mit 5 bis 25 Watt. Auch LED-Strahler in allen Varianten sind denkbar. Bei der Farbwiedergabe kann von „warmweiß“ bis „tageslicht“ ausgewählt werden. Auch wenn noch keine ausreichenden Langzeiterfahrungen vorliegen, ist die Beständigkeit gegenüber Feuchtigkeit, Ammoniak und Staub mittlerweile nicht mehr negativ zu bewerten.

Katalysatorsystem für Biogasanlagen der Firma Emission Partner

Katalysatorsystem für Bestandsbiogasanlagen Energy Decentral

Bestandsbiogasanlagen müssen die höheren Anforderungen der TA Luft in Bezug auf Stickoxide, Kohlenmonoxid und Formaldehyd einhalten. Um die Grenzwerte einzuhalten, sind nicht selten an den älteren Blockheizkraftwerken (BHKW) Abgasnachbehandlungssysteme erforderlich. Die Fa. Emission Partner hatte ein Katalysatorsystem ausgestellt, das herstellerunabhängig an allen BHKW nachgerüstet werden kann. Das System verfügt über eine separate Anlagensteuerung und greift nicht in die vorhandene BHKW-Steuerung ein. Der Katalysator wird in den Abgasstrom integriert. Über NOx-Sensoren erfolgt eine kontinuierliche Abgasmessung, deren Werte dem Anlagenbetreiber im Display der Steuerung angezeigt werden. Im Falle der Grenzwertüberschreitung kann eine entsprechende Menge AdBlue zudosiert werden.

Mehr zum Thema lesen Sie in der LAND & Forst Ausgabe 47/2016 auf den Seite 35. Möchten Sie die LAND & Forst zum Probelesen bestellen? Dann klicken Sie hier…

Auch interessant