Login
Wirtschaft

Fenker & Hellebusch: Neuorientierung bei dänischer Genetik

Jungsau-Schweinehaltung-Sauenhaltung
Thumbnail
Christa Diekmann-Lenartz, LAND & Forst
am
28.12.2017

Fenker & Hellbusch werden die Zusammenarbeit mit Breeders of Denmark beenden. Ab dem 1. Januar 2018 ist DanAvl Partner von Fenker & Hellebusch, teilte das Unternehmen mit.

Seit vielen Jahren vertreibt das Viehhandelsunternehmen Fenker & Hellebusch mit Sitz in Wagenfeld, Lk. Diepholz, im Schweinebereich dänische DanAvl-Genetik. DanAvl als Dachorganisation der dänischen Zucht arbeitet mit verschiedenen Lizenznehmern zusammen.

Bei Fenker & Hellbusch wurden bislang zusammen mit der Firma Breeders of Denmark feste Anbindungen an einen Lieferbetrieb gewährleistet.

Reibungslose Lieferungen

Zum 1. Januar 2018 will sich nun eine Gruppe von Verkäufern und Vermehrern, allen voran Breeders of Denmark, von DanAvl trennen und nennt sich künftig Danish Genetics. Laut Information von Fenker & Hellbusch wird Danish Genetics über ca. 40 % des Sauenbestandes aus dem DanAvl-Nukleus verfügen, das sind ca. 21.000 Zuchtsauen. Da Fenker & Hellebusch bei einem Verbleib bei Breeders of Denmark die Lieferbeziehung auf bestimmte Vermehrer verloren gehen würde, hat das Unternehmen beschlossen, die zwölfjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zu beenden und künftig die Genetik von der verbliebenen DanAvl zu beziehen.

Bei Fenker & Hellebusch begründet man diesen Schritt damit, dass ansonsten 90 % der Kunden einem neuen Vermehrer hätten zugeordnet werden müssen.

Um dies zu verhindern und einen reibungslosen Fortgang der Produktion in den Kundenbetrieben zu gewährleisten, ist nun ab dem 1. Januar 2018 DanAvl Partner von Fenker & Hellebusch.

 

Mit Material von Pressemitteilung
Auch interessant