Login
Wirtschaft & Unternehmen

Great Plains bringt neue Saxon-Sämaschine auf den Markt

Externer Autor
am
23.10.2015

Die Saxon, die zunächst in Breiten von drei und vier Metern verfügbar sein wird, ist äußerlich das Spiegelbild der kürzlich auf den Markt gebrachten Centurion 300- und Centurion 400-Kultivator-Sämaschinen von Great Plains und bietet viele Funktionen der Centurion in Bezug auf Saatgutverteilung, Saatgutplatzierung und Verfestigung.

In einer Hinsicht jedoch weicht die Saxon von den mit ihr verwandten Sämaschinen ab, da sie in ihrer Standardausführung nicht mit Kurzscheiben ausgestattet ist, sondern mit Turbo-Scharscheiben von Great Plains. Sie ist für eine strukturschonende Wirkung ausgelegt und kann, sofern erforderlich, bei einem hohen Anteil von Rückständen durchschneiden und aussäen.
 
„Die Saxon ist nicht nur äußerst effektiv bei reduzierten Bodenbearbeitungssystemen über ein breites Spektrum von Bodenarten und -Bedingungen hinweg, sondern sie kann auch effektiv ohne Bodenkultivierung arbeiten, wo es die Bodenstruktur erlaubt und zur Kontrolle von Ackerfuchsschwanz und anderen Grassamen beitragen“, so Simon Revell, Exportdirektor Great Plains.
 
Die Turbo-Scharscheibe ist eine innovative und gut bewährte Konstruktion von Great Plains. Jede Scheibe liegt in einer Linie mit dem nachgezogenen Doppelscheiben-Dosierer der Baureihe 00. Das Winkel-Wellenprofil der Turbo-Scharscheibe schafft ein Mini-Saatbett in einem Streifen von 30 bis 50 mm Boden, in dem das Saatgut tatsächlich gepflanzt wird. So weist jede Reihe gleiche Bedingungen auf.
 
„Die optionale Doppel-V-Andruckrolle schließt die Saatrinne durch Drücken und sorgt damit für eine optimale Bodenhaftung des Saatguts, insbesondere, wenn nasse Böden bearbeitet werden“, so Revell weiter.
 
Die Saxon 300 mit drei Metern und die Saxon 400 mit vier Metern verfügen über die gleichen Schüttgutbehälter mit 3.000 Liter wie ihre Gegenstücke aus der Centurion-Reihe. Für die Saxon 400 ist optional auch ein Behälter mit 4.000 Litern erhältlich.
 
Die Turbo-Scharscheiben laufen vor einem Reifenpacker, der eine gleichmäßige Verfestigung vor den Dosierern der Baureihe 00 von Great Plains gewährleistet.
 
Die 3-Meter-Sämaschine sät 18 Reihen (bei 167 mm Abstand) und 24 Reihen (bei 125 mm Abstand), wogegen die 4-Meter-Ausführung 24 bzw. 32 Reihen sät. Jedes Schar der Baureihe 00 ist mit einer Saatgutklappe ausgerüstet, die das Saatgut zum Boden des Dosierers leitet und ein Wegspringen der Saatkörner verhindert.
 
Ein hydraulisch einstellbarer Anpressdruck (40 kg bis 160 kg) ermöglicht eine gleichmäßige Tiefe der Schare in allen Bodenarten. Die neue Geometrie der Dosiererschiene maximiert die Gewichtsverlagerung zu Schar und Andruckwalze, indem die Säschiene jederzeit parallel zum Boden gehalten wird. Dies gewährleistet genaue Sätiefe und die Kontrolle des Anpressdrucks speziell unter schwierigen Bedingungen.
 
Das Saatverteilungssystem ist für variable Aussaat vorbereitet. Es umfasst im Spritzgussverfahren hergestellte Saatgut-Verteiler mit optionaler Fahrgassenschaltung und Blockadesensoren für eine akkurate Überwachung der Saatgutzufuhr zu jedem Schar, wobei einzelne Reihen individuell abgeschaltet werden können, wenn größerer Abstand gewünscht wird.
 
Great Plains hat auch eine neue, noch einfacher zugängliche Dosiergehäusekonstruktion und ein neues modulares Saattrommelsystem entwickelt. Auch die Saatgutkalibrierung sei einfach und bequem, so der Hersteller. Der Bediener wählt von der Kabine aus den Saatgut-Kalibrierungsmodus und geht dann einfach zum Heck der Sämaschine, wo über ein spezielles Rohr die dosierte Menge zugeführt wird.
 
Die neuen Sämaschinen lassen sich für den Transport auf 3 m einklappen, wobei das Transportgewicht vom Packer getragen wird; zwei Räder mit  420/55 17 Reifen auf jeder Seite sorgen für Stabilität und Bodenfreiheit.
 
Behälter-Wägezellen sind als Option erhältlich. Über die hydraulische Steuerung stellen diese Zellen sicher, dass das Gewicht des Behälters gleichmäßig über die Sämaschine verteilt wird, unabhängig von der Saatgutfüllung.
 
Weitere Optionen sind neue hydraulisch gefederte Spurlockerer, eine hydraulische Abziehlatte in voller Breite, Andruckrollen-Abstreifer und Eggen, hydraulische Rundenmarkierer, Vorlaufmarkierungen und Hydraulik- oder Druckluftbremsen.
 
Die Steuerung erfolgt über ein Müller ISOBUS-fähiges System und eine Auswahl an verschiedenen Anzeigeterminals. Sowohl die Saxon 400 als auch die Saxon 300 werden ab Anfang kommenden Jahres in begrenzter Stückzahl erhältlich sein.
 
Mehr Infos auch unter www.greatplainsmfg.de
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
"> 
Auch interessant