Login
Wirtschaft & Unternehmen

Joskin: Spezialist für Gülle und Transport

von , am
03.12.2014

Das belgische Familienunternehmen Joskin hat kürzlich am Heimatstandort in Soumagne mit über 500 Händlern und über 70 Journalisten 30 Jahre Maschinenproduktion und umfangreiche Investitionen gefeiert.

Das ehemalige Lohnunternehmen hat sich vom Landmaschinenhändler zum spezialisierten Landtechnikhersteller für Gülleausbringtechnik, Miststreuer, Transportanhänger und Geräte für die Weidepflege entwickelt. Die letzten paar Jahre stagnierte der Umsatz bei etwa 100 Mio. €. Als Gründe dafür wurden u. a. genannt:
">
  • Die Entwicklung zahlreicher neuer Produkte hatte negative Auswirkungen auf die Produktivität.
  • Langjährige Baugenehmigungsverfahren haben dringend notwendige Erweiterungsinvestitionen in Soumagne behindert.
  • Umstrukturierungsmaßnahmen und Neuinvestitionen haben die Produktion gebremst.  
">
">
">
">
">
">
Mit Fertigstellung der Investitionen in Produktion, Logistik und Vertrieb rechnet das Unternehmen mit kürzeren Lieferzeiten und einem jährlichen Wachstum von zehn Prozent. Bis 2021 soll sich der Umsatz trotz rückläufigem Markt auf 200 Mio. € verdoppelt haben. Mit dazu beitragen soll die höhere Produktionskapazität, aber auch die hohe Qualität der Produkte. Joskin setzt dabei auf eine hochtechnisierte Produktion (3D-Laserschnitt und Schweißroboter) und eine hohe Fertigungstiefe. Es werden z. B. alle Hydraulikzylinder, außer Teleskopzylinder, selbst produziert.
 
Neben den neuen Produktionsanlagen und Vertriebsgebäuden präsentierte Joskin auch neue Produkte. Den neuen feuerverzinkten Scheibengrubber Terradisc gibt es zunächst mit vier bis sechs Metern Arbeitsbreite. Die Scheiben der Kurzscheibenegge haben einen Durchmesser von 510 mm. Die Gülle wird hinter den Scheiben der ersten Reihe abgelegt. Die zweite Scheibenreihe bedeckt die Gülle mit Boden. Die Arbeitstiefe kann stufenlos auf bis zu 18 cm eingestellt werden.
 
Mit dem neuen Ansaugarm für die Fronthydraulik hat der Fahrer alles im Blick und muss zum Befüllen des Ausbringfasses die breiten Schleppschuhe oder Schleppschlauchgestänge nicht mehr einklappen. Das bringt Zeitersparnis. Eine Ansaughöhe bis zu 4,5 m und das drei Meter lange zweite Teilstück ermöglichen das Pumpen am Feldrand aus einem Güllefass, Lkw-Zulieferern oder Containern mit Trichter sowie jeglichem oberirdischen Tank mit Trichter. Die Gülle wird durch ein Achtzollrohr angesaugt. Ein Turbofüller beschleunigt den Befüllvorgang. Angekuppelt wird der Ansaugarm über das Accord-Dreieck-System.
 
Zur Agritechnica 2013 stellte Joskin das Transportfass Tetraliner mit Drehschemel vor. Das neue Transportfass Q-Bigliner mit Starrdeichsel wurde auf der Basis des Grundrahmens der dreiachsigen Euroliner-Güllefässer entwickelt. Es ist serienmäßig mit einem Hydro-Tridem -Fahrwerk mit Liftachse und Deichselfederung ausgestattet. Die Starrdeichsel überträgt Gewicht auf die Hinterachse des Schleppers für eine hohe Traktion insbesondere abseits der Straße. Die Reifenauswahl ist groß und reicht von einfacher Straßenbereifung (385/65R22.5) bis zur großen Niederdruckbereifung (750/60R30.5). Die Q-Bigliner wird mit 28.600, 30.200 und 31.800 l Inhalt angeboten.
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
">
Auch interessant